Volkan Bilici und Christian Schiller (rechts) haben sich mit Cirplus zum Ziel gesetzt, die Unmengen an Kunststoffmüll zu reduzieren. (Bildquelle: Cirplus)

Volkan Bilici und Christian Schiller (rechts) haben sich mit Cirplus zum Ziel gesetzt, die Unmengen an Kunststoffmüll zu reduzieren. (Bildquelle: Cirplus)

Auf Cirplus können sich Kunststoffverarbeiter und Recyclingunternehmen vernetzen und europaweit recycelten Kunststoff handeln – von Ballenware bis zum Regranulat und Rezyklat. Im direkten Vergleich von Angeboten sparen Käufer Zeit und Geld. Verkäufer können neue Absatzmärkte im In- und Ausland erschließen und ihre Preise, Mengen und Qualitäten ihrer Materialien exakt auf die Nachfrage abstimmen können.

Die verschärfte Gesetzeslage rund um die Recyclingquote für Verpackungsabfälle für Kunststoffe brachte Christian Schiller dazu, sich intensiv mit der „Circular Economy“, also der Kreislaufwirtschaft zu beschäftigen. Dadurch kam ihm die Idee zu Cirplus: Was einen Wert hat, das wird nicht weggeworfen. Die Plattform stärkt Angebot und Nachfrage von rezyklierten Kunststoffen, vereinfacht den Transaktionsprozess und reduziert dadurch den Anreiz, Kunststoffabfälle in die Umwelt zu entsorgen oder zu verbrennen.

Verpackungsgesetz verlangt zu handeln

Benutzerfreundlich ist die Online-Handelsplattform für Kunststoffrezyklate aufgebaut. (Bildquelle: Cirplus)

Benutzerfreundlich ist die Online-Handelsplattform für Kunststoffrezyklate aufgebaut. (Bildquelle: Cirplus)

Das am 1. Januar 2019 in Kraft getretene Verpackungsgesetz verlangt für Kunststoffabfälle aus Verpackungen eine Recyclingquote von 58,5 Prozent statt wie bisher 36 Prozent, ab 2021 sogar 63 Prozent. Das wird nach dem Willen des Gesetzgebers den Handel mit Altkunststoff automatisch zu einem großen Markt werden lassen.
Die Digitalisierung in dieser Branche steht jedoch noch ganz am Anfang. Der Softwareentwickler Volkan Bilici hat einen ausgeklügelten Algorithmus entwickelt, der Matchingprozesse für Käufer und Verkäufer auf der Plattform automatisiert und schneller macht.
„Das deutsche Verpackungsgesetz und die Plastikstrategie der EU formulieren anspruchsvolle Vorgaben, die die Verpackungsbranche und Abfallwirtschaft vor enorme Herausforderungen stellen. Da wollen wir mit Cirplus helfen”, sagt Christian Schiller, Gründer und Geschäftsführer. „Mein Team und ich sind jetzt schon stolz auf den regen Zuspruch: Noch vor dem Start unserer Plattform hatten sich bereits 43 Unternehmen für unsere Warteliste registriert, sodass wir in der kurzen Zeit seit unserer Gründung bereits mehrere Transaktionen vermitteln konnten. In Zukunft werden wir die gesamte Transaktion digital abbilden: vom Suchen und Matching, über die Logistik- und  Zahlungsabwicklung, intelligente Preis- und Mengenanalyse bis hin zur Integration von Blockchainanwendungen. So erreichen wir das übergeordnete Ziel, Produktkreisläufe zu 100 Prozent zu schließen.“