Die Biopolymer Innovation Awards werden erstmalig beim Biopolymer-Kongress in Halle (Saale) verliehen. (Bildquelle: Polykum)

Die Biopolymer Innovation Awards werden erstmalig beim Biopolymer-Kongress in Halle (Saale) verliehen. (Bildquelle: Polykum)

Auf dem internationalem Biopolymer-Kongress tauschen sich Hersteller, Forscher, Verarbeiter und Anwender aus acht Ländern
Halle (Saale) über die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der bioabbaubaren Kunststoffe aus. Erstmals werden auch Innovationspreise vergeben.

Zu den Referenten zählen neben Branchenpionieren wie Novamont auch Experten von BASF, Thyssen Krupp sowie Wissenschaftler namhafter Forschungsinstitute und Vordenker wie Prof. Dr. Michael Braungart (Leuphana Universität Lüneburg), der einst den Bereich Chemie bei Greenpeace Deutschland mit aufbaute und leitete.

Biopolymer Innovation Awards werden erstmalig verliehen

Für den vom Veranstalter Polykum e.V. erstmals ausgeschriebenen Biopolymer Innovation Award haben sich Unternehmen aus Deutschland, Holland und Finnland beworben. Die eingereichten Projekte beeindruckten die interdisziplinär besetzte Jury mit Material- und Produktneuheiten für das Bauwesen, für die Gastronomie, den Leichtbau, die Schreibwarenindustrie, den Sport- und Freizeitbereich sowie für die Verpackungsbranche. Mit besonderer Spannung werden am Mittwoch die Vorträge der drei Finalisten erwartet:

  • Arctic Biomaterials aus dem finnischen Tampere stellt ihr neues Material Arc-Biox-TM vor: ein Compound, bei dem nicht nur die Kunststoffmatrix, sondern sogar die eingearbeitete verstärkende Glasfaser kompostiert werden kann.
  • Biofibre aus dem bayrischen Altdorf bewahrt unsere Umwelt mit ihrem Streugranulat BPB Eco Spacer vor Hunderten Tonnen Mikroplastik.
  • Nölle Kunststofftechnik aus Meschede im Sauerland hat mit ihrem orthopädischen Schienensystem Recast einen vermeintlichen Nachteil des bioabbaubaren Kunststoffes Polymilchsäure (PLA) klug in einen Vorteil für die Medizin umgemünzt.

Welcher der drei Nominierten den mit 2.000 EUR dotierten Hauptpreis gewinnt, wird bei der Preisverleihung am 21. Mai ab etwa 12 Uhr bekannt gegeben. Die Awards werden durch Dr. Jürgen Ude, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, übergeben.

Wie im Vorjahr bieten die Veranstalter den Tagungsteilnehmern die Möglichkeit, mit Vortragenden in der so genannten „Speaker’s Corner“ persönlich ins Gespräch zu kommen. Sämtliche Vorträge werden für nicht deutschsprachige Tagungsgäste zudem simultan ins Englische übersetzt – und umgekehrt englischsprachige Beiträge ins Deutsche. (sf)