Ein leistungsstarker Ein-Wellen-Vorzerkleinerer kommt in der neuen Recyclinganlage für Kunststoffabfälle zum Einsatz. (Bildquelle: Vecoplan)

Ein leistungsstarker Ein-Wellen-Vorzerkleinerer kommt in der neuen Recyclinganlage für Kunststoffabfälle zum Einsatz. (Bildquelle: Vecoplan)

Die neue Recyclinganlage wird aus rund 100.000 Tonnen gemischter Kunststoffabfälle jährlich etwa 68 Mio. Liter Diesel und Rohbenzin sowie knapp 23 Mio. Liter Wachs erzeugen. Bei dem Input handelt es sich um minderwertige Materialien, wie Reststoffe aus Rückgewinnungsanlagen oder Produktionsabfälle. Um diese enorme Menge an Kunststoffen effizient aufzubereiten, hat Brightmark Vecoplan mit der Lieferung der entsprechenden Zerkleinerungstechnik beauftragt.

Kraftvolle Technik

Die Unternehmensgruppe liefert unter anderem den Ein-Wellen-Vorzerkleinerer VAZ 2000 sowie einen Hochleistungszerkleinerer der Baureihe VEZ 2500, mit konstant hohen Durchsatz bei homogener Outputqualität. Dazu kommen weitere Systemkomponenten, um zum Beispiel nicht zerkleinerbare Fremdstoffe aus der Masse zu entfernen, das Material zu trocknen oder zu pelletieren. „Im Vorfeld haben wir die gemischten Abfälle genau analysiert, um den strengen Anforderungen des Werks gerecht werden zu können“, sagt Bob Gilmore, Geschäftsführer der amerikanischen Vecoplan Niederlassung in Archdale, North Carolina, die das Projekt verantwortet.

Jay Schabel, Leiter des Geschäftsbereichs Kunststoff bei Brightmark Energy, ist mit der Wahl seines Partners sehr zufrieden: „Wir haben uns umfassend auf dem Markt umgesehen, und Vecoplan hat uns überzeugt.“ Zufrieden ist er zudem vom umfassenden Service des Maschinenbauers. Ende Mai erfolgt der Spatenstich für das neue Werk, das im Sommer 2020 in Betrieb gehen soll. (sf)