Jeder Dritte Deutsche scheitert beim Recycling. (Bildquelle: DVI)

Studie zeigt: Jeder Dritte Deutsche scheitert beim Recycling. (Bildquelle: DVI)

„Gebrauchte Verpackungen sind wertvolle Sekundärrohstoffe, die wir nicht einfach verbrennen sollten“, betont DVI-Geschäftsführerin Kim Cheng. „Trennen statt verbrennen können die Dualen Systeme aber nur das, was vorher auch richtig vorsortiert eingesammelt wurde. Hier spielt der Verbraucher eine entscheidende Rolle. Für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft in Deutschland brauchen wir seine Unterstützung.“

Recycling-Know-how der Bürger enttäuschend

Deutschland ist Recyclingweltmeister. (Bildquelle: DVI)

Deutschland ist Recyclingweltmeister. (Bildquelle: DVI)

In einer Studie hatte das Deutsche Verpackungsinstitut im Jahr 2017 das Recycling-Know-how der Bundesbürger im Hinblick auf Verpackungen untersucht. „Die Ergebnisse waren ernüchternd“, so Kim Cheng. „Jeder dritte Deutsche scheitert immer wieder beim Recycling. Ein Grund sind falsche Vorurteile, zum Beispiel, dass am Ende ohnehin wieder zusammengeworfen und verbrannt wird, was vorher getrennt eingesammelt wurde. Gerade bei den 16- bis 34-Jährigen haben wir jedoch auch massive Informations- und Wissensdefizite festgestellt. Wie und wo gebrauchte Verpackungen gesammelt werden, ist vielen unklar. Die Quote des regelmäßigen Scheiterns beim Recycling ist in dieser Altersgruppe auch deshalb mit knapp 45 Prozent besonders hoch.“

Bereits vor zwei Jahren hatte das DVI deshalb eine gemeinsame Anstrengung aller Multiplikatoren und Akteure eingefordert. „Als Netzwerk der Verpackungswirtschaft freuen wir uns über die Initiative der Dualen Systeme, die Verbraucher bei der korrekten Trennung gebrauchter Verpackungen unterstützt, und sehen darin einen wichtigen Schritt, die Effizienz und Nachhaltigkeit des Recyclings in Deutschland zu verbessern“, so Kim Cheng. (sf)