Typische Produkte des koreanischen Herstellers von Verpackungen für die Kosmetikindustrie. (Bildquelle: Yonwoo)

Typische Produkte des koreanischen Herstellers von Verpackungen für die Kosmetikindustrie. (Bildquelle: Yonwoo)

Die Firma Yonwoo mit Sitz in Incheon, Korea, wurde 1983 gegründet. Heute zählt das 1.500 Mitarbeiter starke Familienunternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von technologisch hochwertigen Kosmetikverpackungen. Das Produktspektrum des Unternehmens umfasst Kosmetikbehälter jeder Art, wie Cremedosen und –tuben, Make-up-Behälter, Pumpen für Öle, Sprays, Schaum und vieles mehr. Hauptprodukte sind Dosierpumpen, die 1990 von Yonwoo als erstem koreanischer Hersteller entwickelt wurden. Davor wurden diese aus Japan importiert. Ein Großteil der Pumpen nutzt die von Yonwoo entwickelte Airless-Technologie. Diese ermöglicht eine hochpräzise, konstante Abgabe der geforderten Menge pro Pumpvorgang. Das Spektrum dieser Pumpen umfasst Pumpen mit Abgabemengen von 0,08 – 0,15 – 0,2 – 0,3 – 0,5 und 1 ml.

Kleine Maschinen für kleine Teile

Dichtungskappe. (Bildquelle: Wittmann Battenfeld)

Dichtungskappe. (Bildquelle: Wittmann Battenfeld)

Zum Herstellen der kleinen Einzelteile der Pumpen, wie Dichtungskappen, Rückschlagventile, Kolbenzylinder und Gehäuse hat sich Yonwoo entschlossen, konventionelle Spritzgießmaschinen durch Maschinen der Micro Power Reihe von Wittmann Battenfeld, Kottingbrunn, Österreich, zu ersetzen. In Summe hat Yonwoo zwölf Maschinen der Micro Power Serie bei Wittmann Battenfeld, bestellt. Zehn davon sind bereits in Betrieb, die restlichen zwei befinden sich in der Anlieferung. Diese werden zur Herstellung von Teilen von Pumpen mit einer Abgabemenge von 0,15 und 0,2 ml eingesetzt.

Der Projektstart für den Ersatz konventioneller Spritzgießmaschinen durch Maschinen der Micro Power Reihe fand im Dezember 2016 mit der Bereitstellung eines ersten Werkzeug-Layouts durch Wittmann Battenfeld in Zusammenarbeit mit der Firma Ernst Wittner, Wien, statt. Dieses Layout wurde von Yonwoo in enger Zusammenarbeit mit dem Spritzgussmaschinen-Hersteller optimiert. In der Folge wurde ein erstes Werkzeug gebaut und bei Wittmann Battenfeld in Kottingbrunn im Mai 2017 gemeinsam mit Mitarbeitern von Yonwoo erfolgreich getestet.

Transportwege optimiert und Hallenfläche eingespart

Martin Philipp-Pichler, Produktmanager Micro Power, Wittmann Battenfeld, Chong Geun Kim, Geschäftsführer Wittmann Battenfeld Korea, Roland Pechtl, Projektmanager Asien, Wittmann Battenfeld, Kim Hong Suk, stellvertretender Projektleiter Yonwoo (von links), vor den Micro Power Maschinen mit Unilog B8 Steuerung. (Bildquelle: Wittmann Battenfeld)

Martin Philipp-Pichler, Produktmanager Micro Power, Wittmann Battenfeld, Chong Geun Kim, Geschäftsführer Wittmann Battenfeld Korea, Roland Pechtl, Projektmanager Asien, Wittmann Battenfeld, Kim Hong Suk, stellvertretender Projektleiter Yonwoo (von links), vor den Micro Power Maschinen mit Unilog B8 Steuerung. (Bildquelle: Wittmann Battenfeld)

Die sechs im Dezember 2017 gelieferten Micro Power Maschinen ersetzen zwei konventionelle Spritzgießmaschinen, mit denen zuvor mit einem 64-fach-Werkzeug Teile mit einer Zykluszeit von 14 Sekunden produziert wurden. Aufgrund ihres kompakten Designs nehmen die sechs neuen Maschinen nicht mehr Platz ein als die beiden ersetzten Maschinen. Hinzu kommt, dass die Micro Power Maschinen im Gegensatz zu konventionellen Maschinen aufgrund ihrer Abmessungen problemlos in den siebenten Stock transportiert werden konnten, wo sie gleich neben der Montagefläche der Pumpen stehen. Damit konnten die Transportwege optimiert und wertvolle Hallenfläche im Erdgeschoß eingespart werden. Die eingesetzten Werkzeuge haben 12 Kavitäten. Besonders positiv ist die Teil-zu-Teil-Gewichtskonstanz von lediglich 2 mg. Mit dem 64-fach-Werkzeug konnte dies nicht erzielt werden. Damit war es nicht nur möglich, die Herstellungs- und Wartungskosten der Werkzeuge deutlich zu reduzieren, sondern auch das Handling und die Qualitätskontrolle der Teile wurden erheblich vereinfacht. Die Zykluszeit beträgt lediglich 8 Sekunden, der Ausschuss konnte auf ein Minimum reduziert werden. Aufgrund der erzielten Kosteneinsparungen bei gleichzeitig deutlich höherer Produktivität amortisiert sich das Investment in die Maschinen in weniger als einem Jahr.

Qualitätskontrolle von Dichtungskappen. (Bildquelle: Wittmann Battenfeld)

Qualitätskontrolle von Dichtungskappen. (Bildquelle: Wittmann Battenfeld)

Die Maschinen sind mit einem Drehteller ausgestattet. Als besonderer Punkt ist zu erwähnen, dass bei einer dieser Maschinen das Spritzvolumen, das bei diesem Maschinentyp standardmäßig bei 4 cm³ liegt, erstmals auf 6 cm³ erhöht wurde.

 

 

Kontakt

Wittmann Battenfeld, Kottingbrunn, Österreich

info@wittmann-group.com

 

Yonwoo, Incheon, Korea

webmaster@yonwookorea.com

Über den Autor

Gabriele Hopf

ist Marketing-Managerin bei Wittmann Battenfeld, Kottingbrunn, Österreich.