Manfred Hackl, Geschäftsführer und Horst Wolfsgruber, Finanzchef (rechts) beide Erema Group. (Bildquelle: Erema)

Manfred Hackl, Geschäftsführer und Horst Wolfsgruber, Finanzchef (links), der Erema Gruppe. (Bildquelle: Erema)

Die Kunststoffindustrie befindet sich im Wandel. In jüngster Vergangenheit führten politische und freiwillige Initiativen sowie das Aus für Kunststoffabfallexporte nach China dazu, dass Recyclingtechnologien gefragt sind. Die Unternehmen investieren weltweit in die drei Recyclingmärkte: Post-Consumer (verschmutzte und gebrauchte Kunststoffe), Inhouse und Industrial (saubere Produktionsreste), sowie Bottle Recycling (PET, Lebensmitteldirektkontakt). In Letztgenanntem hat sich der Auftragseingang bei Erema im Vergleich zu den Jahren davor beinahe verdreifacht. Zurückzuführen ist das auf die Nachfrage nach der Vacurema Technologie und die darauf basierenden neuen Verfahren wie das gemeinsam mit Sipa entwickelte Flakes-to-Preforms-Xtreme-Renew-System. Die im November 2018 präsentierte Bottle-to-Bottle Anlage Vacunite schlägt hier ebenfalls bereits zu Buche.

Post-Consumer Lösungen gefragt

Im Post-Consumer-Bereich hat sich der Umsatz innerhalb der letzten drei Jahre verdoppelt. Auch beim Inhouse- und Industrial-Bereich sowie bei Erema-Lösungen und Shredder-Extruder-Lösungen der Tochter Pure Loop entwickelte sich der Umsatz positiv. Das Inhouse-Produktportfolio wurde durch die Beteiligung an Plasmac, die Vacunite Technologie und auch die neu geschaffene Business Unit Keycycle, als Anbieter von Gesamtlösungen für Kunststoffrecycling, erweitert. „Wir leben die Nähe zu unseren Kunden! So können wir deren Herausforderungen verstehen und entsprechende Lösungen dafür entwickeln“, bekräftigt Michael Heitzinger, Geschäftsführer Erema.

Neues Geschäftsjahr mit veränderter Geschäftsführung

Mit Beginn des Geschäftsjahres 2019/20 zieht sich Klaus Feichtinger auf eigenen Wunsch als Geschäftsführer der Erema Gruppe zurück. Er wird sein Wissen aber weiterhin als Manager im Bereich IP und neue Technologien einbringen. Manfred Hackl als Geschäftsführer und Horst Wolfsgruber als Finanzchef kümmern sich gemeinsam um die strategische Ausrichtung und Weiterentwicklung der gesamten Unternehmensgruppe. Um sich voll auf die Aufgaben in der Gruppe konzentrieren zu können, gibt Manfred Hackl die operative Führung des Tochterunternehmens Erema ab. Markus Huber-Lindinger übernimmt als Geschäftsführer die Bereiche Technik und Produktion. Gemeinsam mit Michael Heitzinger, als Geschäftsführer verantwortlich für die Bereiche Verkauf, Kundenservice und Projektierung, bildet er das neue Führungsduo bei Erema.

Firmenzentrale wird erweitert

Spatenstich für die Erweiterung der Firmenzentrale in Ansfelden. (Bildquelle: Erema)

Spatenstich für die Erweiterung der Firmenzentrale in Ansfelden. (Bildquelle: Erema)

Auf die steigende Nachfrage wird schließlich auch mit der Erweiterung der Firmenzentrale in Ansfelden/Linz reagiert. Ende März fiel der Startschuss für das Errichten zusätzlicher Produktions- und Büroflächen, die im Frühjahr 2020 in Betrieb genommen werden sollen. (sf)