Das Richtfest markiert die Fertigstellung eines weiteren Bauabschnitts der Standorterweiterung von Actega DS: (Bildquelle: Actega DS)

Das Richtfest markiert die Fertigstellung eines weiteren Bauabschnitts der Standorterweiterung von Actega DS: (Bildquelle: Actega DS)

Nach der Fertigstellung der neuen Produktionsstätte mit mehr als 7.500 m² wird der Umbau vorhandener Gebäude mit 1.500 m² erfolgen. „Wir werden mit einem Investitionsvolumen von rund 20 Mio. EUR zum Abschluss der Standorterweiterung nicht nur die Produktions- und Lagerfläche erheblich erweitert haben. Auch die Produktionskapazität wird um 50 Prozent gesteigert und der Bereich Forschung und Entwicklung verdreifacht“, so Wilfried Lassek, Geschäftsführer Actega DS. „Notwendig wurde diese Investitionsmaßnahme, weil der derzeitige Produktionsstandort an seine Grenzen stößt.“

Actega DS übernimmt schlüsselfertige Fabrik

Beauftragt wurde mit der Umsetzung IE Plast, ein Geschäftsbereich der IE Group, ein Unternehmen, das auf Industriebauten spezialisiert ist. IE Plast begleitet den Standortausbau von der ersten Planungsphase Masterplan bis hin zur schlüsselfertigen Fabrik. Eine besondere Herausforderung bei diesem Projekt ist es, den Neubau bei laufender Produktion mit Integrierung von Logistik und Infrastruktur zu realisieren. Dabei dürfen die hohen Ansprüche an die Qualität einer solchen Produktionsstätte in allen Bereichen – Gebäude, Versorgungs- und Produktionstechnik – nicht vernachlässigt werden. IE Plast verbindet Architektur und Betriebsprozesse, so dass Fertigungsprozesse, Haustechnik und Architektur optimal aufeinander abgestimmt sind.

„Das Richtfest ist ein wirklich bedeutender emotionaler Abschnitt bei der Erstellung eines Gebäudes, das Gröbste ist vorbei und die meisten Sorgen sind ausgestanden“, so Jens Beck, verantwortlicher Architekt von IE Plast. „Hierzu möchte ich nur grob ein paar Fakten zum Bauvorhaben zur besseren Veranschaulichung der Dimensionen nennen: Das Bauvolumen beträgt gesamt 125.000 m³ auf einer Gesamtfläche von 7.700 m². Die verbaute Betonmenge wird am Ende bei ca. 9.000 m³ liegen, das entspricht ungefähr 1.125 Fahrmischern, was hintereinander gestellt eine Länge von rund 12 km ergibt. Die verbaute Stahlmenge wird am Ende bei ca. 1.200 to liegen, was in etwa dem Leergewicht von drei Airbus 380 entspricht.“

Die Standorterweiterung wird das Unternehmen einerseits fit für die Zukunft machen, wurde andererseits aber auch notwendig, um den Zukunftsperspektiven neuer Produkte und Geschäftszweige gerecht zu werden. Dazu gehören Provalin, die erste PVC- und phthalatfreie Verschlussdichtungsmasse für Metall-Vakuum-, sowie P/T-Verschlüsse (Press On/Twist Off), die PVC/PVDC-freie Dichtungslösung für Wein-, Sekt- und Champagnerverschlüsse Vintellox oder Provamed und Soft Est, das Portfolio für den MPC-Geschäftsbereich. (sf)