Nicht umsonst spricht Bundeswirtschaftsminister Altmaier in der kürzlich vorgestellten Industriestrategie 2030 von Leichtbau als einer „Game­Changer­Technologie“: „Besonders die Digitalisierung befeuert das Thema Leichtbau ungemein. Wichtig ist es vor allem jetzt auf den Zug aufzuspringen und die Möglichkeiten von etwa KI oder maschinellem Lernen für sich zu entdecken und gewinnbringend zu nutzen – sonst macht es ein anderer“, ist sich Dr. Wolfgang Seeliger, Geschäftsführer der Leichtbau BW, Stuttgart, sicher.                                                     

Kein Bullshit-Bingo, sondern Inhalte und Tipps für die Praxis

Orientierung soll der Technologietag Hybrider Leichtbau bieten: Die Experten und Influencer verstecken sich dabei nicht hinter trendigen Buzzwords, sondern berichten direkt aus ihren Erfahrungen aus der Praxis: Etwa wie man mit Sensoren Maschinen das „Fühlen“ beibringt, mit einer digitalisierten Entwicklungskette den Weg zum digitalen Zwilling bestreitet oder große Datenmengen gewinnbringend und einfach für sich handelt. „Wir wollen so auch die Scheu vor neuen Technologien nehmen und gerade KMU zeigen, welch disruptives Potenzial diese haben“, sagt Seeliger. Diesem Thema widmet sich unter anderem auch das Expertengespräch am ersten Tag, bei dem etwa Prof. Heinz Voggenreiter (DLR-Institutsleiter für Bauweisen und Strukturtechnologie) und Bernd-Ulrich Hapke (Geschäftsführer, Accelerated Innovation GmbH) die Frage diskutieren, welche Chancen gerade KMU durch die Digitalisierung haben und wie Next-Practice-Beispiele aussehen können.

Während am ersten Tag in den Vorträgen vor allem digitale Werkzeuge für den hybriden Leichtbau, modulare Produktionsanlagen für hybride Bauteile sowie die Bereiche Konzept-Leichtbau und additive Fertigung im Fokus stehen, haben am zweiten Tag die drei Branchenforen je ein spezielles Thema im Blick: Im Forum zu Luft- und Raumfahrt geht es etwa darum wie die aktuellen Entwicklungen der 3D-Mobilität einzuschätzen sind. Im Forum Maschinenbau erhalten Teilnehmer einen Einblick in digitale Prozessketten und die Anwendung von Metall-3D-Druck. Außerdem gibt es ein Forum mit dem Schwerpunkt Automotive. Zwischen den Vorträgen haben die Teilnehmer an beiden Tagen zudem Gelegenheit Themeninseln zur Künstlichen Intelligenz, Augmented Reality/Virtual Reality sowie zur Aus- und Weiterbildung im Leichtbau zu erkunden oder beim Get-together am ersten Abend mit den Referenten ins Gespräch zu kommen und sich zu vernetzen. Am zweiten Tag schließt der Technologietag mit einem fließenden Übergang zur Moulding Expo ab. Teilnehmer des Technologietags erhalten zur Messe nicht nur kostenfreien Zutritt, sondern dort auch eine spezielle Guided-Tour.

Dieser Link führt Sie zum Programm des Technologietags und zur Anmeldung.