Bildschirmansicht der Steuerung (Bildquelle: Wittmann)

Bildschirmansicht der Steuerung (Bildquelle: Wittmann)

Von hoher Bedeutung erweist sich die Wahl eines Roboters, der die schnelle Entnahme der Spritzgießteile übernimmt und eine rasche Nachbearbeitung ermöglicht. Mit R8- und R9-Steuerungen ausgestattete Roboter eignen sich hierfür in besonderer Weise. Die Robotsteuerung verfügt standardmäßig über zwei unterschiedliche Benutzerebenen, die je nach dem Grad der Vertrautheit des Bedieners mit der Materie ausgewählt werden können. Quic-Edit dient der Änderung von einigen wenigen Befehlen und der Programmierung mittels Vorlagen. Unter Verwendung von Bildern und Animationen schlägt die Steuerung Schritt für Schritt den Ablauf vor und erklärt dem Operator die Eingabeweise. Diese Art der Programmierung kommt in erster Linie für einfachere Anwendungen zum Einsatz, beispielsweise Pick-and-place-Anwendungen oder Entnahmen mit Angusstrennung und anschließender Ablage. Solche einfachen Programme können mit Hilfe der neuen Quick-New-Funktion erstellt werden. Der Text-Editor stellt die vollständige Freiheit bei der Programmierung sicher. Damit kann jeder beliebige Robotablauf auf einfache Art und Weise menügeführt erstellt werden. Die gewünschte Funktion wird direkt am Roboter ausgeführt und dann mit einem Tastendruck in das Programm übernommen. Die beliebige Namenszuweisung für Peripherieein-/ausgänge, Zylinder, Greifer- und Vakuumkreise erleichtert die Lesbarkeit und sorgen für eine übersichtliche Programmstruktur. Eine im Hinblick auf die Programmierung besonders effiziente Steuerungsfunktion stellt der Wizard dar. Der Robot-Operator wird in nur acht Schritten mittels einfacher Ja/Nein-Abfragen durch die Programmerstellung geleitet, wobei schließlich ein vollwertiges Ablaufprogramm entsteht.