Dieser kompakte Spritzgießautomat zeigt die Möglichkeiten einer spritzgegossenen 3D-Oberflächenstruktur auf einer „Check-Karte“.  (Bildquelle: Boy)

Dieser kompakte Spritzgießautomat zeigt die Möglichkeiten einer spritzgegossenen 3D-Oberflächenstruktur auf einer „Check-Karte“. (Bildquelle: Boy)

Der Spritzgießautomat XXS mit einer Schließkraft von 63 kN produzierte dort praktische Lesezeichen-Clips und eine vertikale XS V  mit 100 kN Schließkraft umspritzt Metall-Nagelfeilen. Bei diesen zwei Exponaten kommen jeweils 3D-gedruckte Formeinsätze zur Anwendung. Auf diese Weise entstehen Spritzgießteile, die die gleichen physikalischen Eigenschaften aufweisen wie bei der Fertigung mit herkömmlichen Spritzgießwerkzeugen. Dies ist mit der additiven Bauteilfertigung auf 3D-Druckern nicht möglich. Durch den Einsatz von gedruckten Formeinsätzen lassen sich Kunststoffteile aus fast allen Materialien – selbst glasfaserverstärkte Kunststoffe – verarbeiten und auch in sehr geringen Stückzahlen kostengünstig spritzgießen. Die gedruckten Formeinsätze sind für den Einsatz im Prototypenbau und bei Kleinserien eine kosteneffizientere Alternative zu den herkömmlichen Werkzeugen aus Metall. Die Spritzgießautomaten werden an Kunden auf allen Kontinenten ausgeliefert.