Eindrücke von der JEC 2018 in Paris. (Bildquelle: Dr. Etwina Gandert/Redaktion Plastverarbeiter)

Eindrücke von der JEC 2018 in Paris. (Bildquelle: Dr. Etwina Gandert/Redaktion Plastverarbeiter)

Trotz gewisser Bremsspuren bei den Geschäftserwartungen befindet sich die deutsche Verbundwerkstoff-Branche in sehr guter Verfassung. Dies zeichnet sich auch auf der jährlichen Messe JEC World ab: Deutschland ist in Bezug auf die Aussteller- und Besucherzahlen dauerhaft in den Top 3 vertreten.

Im Jahr 2018 verzeichnete Deutschland die zweithöchste Teilnehmerzahl unter 115 Ländern. 2018 nahm Deutschland auch im Bereich Innovation eine Spitzenposition ein: Bei den JEC Innovation Awards 2018 schafften es 35 deutsche Unternehmen in die Endrunde. Deutschland wurde vielfach ausgezeichnet, zum Beispiel für komplexe Strukturanwendungen für die MAI-Sandwich-Technologie (Kategorie Verfahren in der Luft- und Raumfahrt), für leichtgewichtige Composite-Radaufhängungssysteme für Kraftfahrzeuge (Kategorie Anwendungen in der Automobilbranche), für die Serienfertigung eines CFK-Rückenwandmoduls (Kategorie Verfahren in der Automobilbranche) und für ein modulares Konstruktionssystem für Motorrad-Hinterradschwingen (Kategorie Sport und Freizeit).

Dieser Trend scheint für die JEC World 2019 anzuhalten. Bisher wurde laut Mitteilung des Messeveranstalters bereits die Teilnahme von sieben deutschen Pavillons bestätigt: Baden-Württemberg, Bayern Innovativ, Carbon Composites E. V., CFK Valley, Hessen, NRW International und Sachsen. Darüber hinaus werden auf der JEC World 2019 führende deutsche Unternehmen vertreten sein, wie beispielsweise Covestro, Evonik, Hexion, Krauss Maffei, DLR, Elring Klinger, Henkel, Lanxess, Stratasys oder Wacker.

Auf der JEC World 2019 werden unter anderem die Ergebnisse der Beobachtungsstelle für den weltweiten Verbundwerkstoffmarkt präsentiert. Vorgestellt werden zudem die neuesten Composites Industry Circles für Endverbraucher in den Bereichen Automobil-, Luftfahrt- und Gebäudetechnik. Gespannt sein darf man auch auf den Bereich „Composites in Action“ für 3D-Druck, der erstmals in Kooperation mit dem französischen IMT und der deutschen DLR gestaltet und von Thermwood gesponsert wird.

Auch dieses Jahr werden prominente Sprecher auf der Agora-Tribüne begrüßt, darunter Bertrand Piccard, Initiator und Vorsitzender der Solar Impulse Foundation, Enrico Palermo, Präsident von The Spaceship Company, Luciano de Oto, Leiter der Abteilung Advanced Composites Research Center & Body Structures Engineering bei Lamborghini, und Carlo Ratti, Architekt und Professor bei MIT.