Gewinnung von Fachkräften für die Kunststoffindustrie ist das Ziel von Polysax Kunststoff auf der Messe "Karriere Start". (Bildquelle: Polysax)

Gewinnung von Fachkräften für die Kunststoffindustrie ist das Ziel von Polysax Kunststoff auf der Messe „Karriere Start“. (Bildquelle: Polysax)

„Die Kunststoffbranche ist ein wichtiger Arbeitergeber unserer Region“, sagt Achim Wassner, Geschäftsführer des Polysax  Bildungszentrums Kunststoffe. „Viele wissen nicht, wie vielfältig und modern unsere Betriebe aufgestellt sind.“ Um einen Einblick in den Beruf zu erhalten, wird eine Spritzgießmaschine betrieben.

Kunststoff-Initiative steht für Aus- und Weiterbildung

Das Polysax Bildungszentrum in Bautzen bildet Maschinen- und Anlagenführer Kunststofftechnik sowie Verfahrensmechaniker Kunststoff- und Kautschuktechnik aus. „Derzeit lernen bei uns 80 Jugendliche. Der Bedarf ist um ein Vielfaches höher“, sagt Achim Wassner. Die Berufseinsteiger kommen aus den Landkreisen Bautzen, Görlitz, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Meißen und der Stadt Dresden. In ihren Ausbildungsbetrieben sind neben den vielfältigsten Technologien der Kunststoffverarbeitung heute oftmals 3D-Drucker zu finden.
Neben der Ausbildung kümmert sich das Polysax Bildungszentrum um Fort- und Weiterbildungen, Seminare, Meisterlehrgänge sowie Umschulungen, unter anderem für Langzeitarbeitslose. 20 Plätze gibt es in diesem Bereich. So wurden viele der neuen Mitarbeiter des Elbflugzeugwerke-Zulieferbetriebs Aircraft Composites Sachsen (Acosa), Kodersdorf, am Bildungszentrum für ihren neuen Arbeitsplatz vorbereitet. Im Kodersdorfer Werk werden Fußbodensysteme und Frachtraumverkleidungen der Airbus A320/A321-Familie hergestellt. Zu der berufsbegleitende Ausbildung zum „Geprüfter Industriemeister – Fachrichtung Kunststoff/Kautschuk“ informiert bei der Karriere Start eine Veranstaltung mit dem IHK Bildungszentrum Dresden am Sonntag, dem 20. Januar, um 11 Uhr am Stand K1 in der Halle 4.

Regional Fachkräftebedarf für Kunststoffbranche sichern

In dem Polysax Bildungszentrum Kunststoffe sind der Landkreis Bautzen und der Polysax Verein Gesellschafter. Im Polysax Verein haben sich Kunststoffunternehmen sowie die Hochschulen der Region zusammengeschlossen, um zukünftig den Fachkräftebedarf für die Branche sichern zu können. Gegründet wurde der Verein mit heute 56 Mitglieder und Mitgliedsunternehmen vor zwölf Jahren. 2011 entstand das Technikum in der Bautzener Edisonstraße.
Die Verarbeitung von Kunststoffen hat in der Oberlausitz eine lange Tradition in der Dreiländerregion Deutschland – Polen – Tschechien reicht über 100 Jahre zurück. Heute greifen Fahrzeug- und Schienenfahrzeugbau, Elektroindustrie, Haushaltsindustrie, Maschinenbau, Medizintechnik und Telekommunikation auf technische Kunststoffteile und Baugruppen aus der Oberlausitz zurück. In gut 90 Unternehmen im Osten Sachsens sind derzeit rund 3.500 Mitarbeiter beschäftigt. (sf)