Stolz auf zehn erfolgreiche Jahre in den Vereinigten Arabischen Emiraten (v.r.): Niederlassungsleiter Joachim Branz, Waddah Jaara, Vertrieb VAE, Andrea Carta, Bereichsleiter Vertrieb Übersee, und Gopal Ponnusamy, Servicetechniker VAE.
(Bildquelle: Arburg)

Stolz auf zehn erfolgreiche Jahre in den Vereinigten Arabischen Emiraten (v.r.): Niederlassungsleiter Joachim Branz, Waddah Jaara, Vertrieb VAE, Andrea Carta, Bereichsleiter Vertrieb Übersee, und Gopal Ponnusamy, Servicetechniker VAE. (Bildquelle: Arburg)

Seit der Gründung der Tochtergesellschaft im Jahr 2009 hat der Maschinenhersteller kontinuierlich in den arabischen Markt investiert, der laut Andrea Carta großes Potenzial mit technologisch hochwertigen Anwendungen und eine steigende Zahl kunststoffverarbeitender Unternehmen biete: „Von der Rohölförderung und -aufbereitung über die Herstellung von Kunststoff bis hin zur Verarbeitung wird das gesamte Spektrum abgedeckt.“ Vom Standort in Ras Al Khaimah aus unterstützt Arburg VAE auch die GCC-Länder (Gulf Cooperation Council), Syrien, Libanon, Jordanien und Yemen.

Fokus auf Verpackungsindustrie

Im Fokus der Arburg-Niederlassung VAE steht die Verpackungs­industrie, die im arabischen Raum traditionell stark vertreten ist. Hinzu kommen technische Spritzteile und medizintechnische Produkte sowie der Automobilsektor. In allen diesen Bereichen sind Hightech-Maschinen gefragt – also genau das Segment, das Arburg mit seinem Produktprogramm abdeckt.

Umfassender Pre- und After-Sales-Service

Neben der Spritzgießtechnik schätzen die arabischen Kunden besonders die Beratung der Arburg-Experten sowie umfassende Unterstützung im Pre- und After-Sales-Service. Zum Rundumpaket zählen eine Experten-Hotline für schnelle Hilfe per Telefon, ein kompetenter Servicetechniker vor Ort und ein breit gefächertes Angebot an Kursen und Seminaren. Hinzu kommt ein gut ausgestattetes Ersatzteillager, das eine hohe Verfügbarkeit sicherstellt.

Exklusive Kooperation mit HIPF-Institut in Riyadh

Um jungen Menschen High-end-Spritzgießtechnik näherzubringen, kooperiert Arburg exklusiv mit dem „Higher Institute for Plastics Fabrication“ (HIPF) in Riyadh. Das Technikum des HIPF bietet Platz für 15 Allrounder und die komplette Infrastruktur eines Spritzgießbetriebs, sodass Live-Präsentationen möglich sind.