Wolfgang Moyses ist seit 2003 Vorstandsvorsitzender des kunststoffverarbeitenden Unternehmens. (Bildquelle: Simona)

Wolfgang Moyses ist seit 2003 Vorstandsvorsitzender des kunststoffverarbeitenden Unternehmens. (Bildquelle: Simona)

Mit der frühzeitigen Bekanntgabe seiner Entscheidung, den Vertrag als CEO der Simona Gruppe nicht zu verlängern,  habe Moyses die Möglichkeit geschaffen, seine Nachfolge geordnet zu regeln und einen kontinuierlichen Übergang sicherzustellen, heißt es in der Pressemitteilung weiter.
Moyses ist seit 1999 Mitglied des Vorstandes und seit 2003 dessen Vorsitzender. Er hat die positive Entwicklung und die internationale Expansion des Kunststoff verarbeitenden Unternehmens entscheidend geprägt.  Auch nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand wird Moyses weiterhin die Interessen des Unternehmens im Board of Directors der Simona America Group vertreten. So könne er auch zukünftig die positive Entwicklung in Nordamerika an entscheidender Stelle begleiten, heißt es bei Simona weiter.

Simona ist einer der führenden Hersteller und Entwicklungspartner thermoplastischer Kunststoffprodukte mit internationalen Produktions- und Vertriebsstandorten. Das Produktprogramm umfasst Kunststoffhalbzeuge (Platten, Stäbe, Profile, Schweißdrähte), Rohre und Formteile sowie Fertigteile. Rund 1.350 Mitarbeitende beschäftigt das Unternehmen weltweit. Die Jahresproduktion beträgt über 130.000 Tonnen. Im Geschäftsjahr 2017 hatte der Konzern seinen Umsatz um 7,5 Prozent auf 394,1 Mio. EUR gesteigert. Für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2018 wurde ein Anstieg der Umsatzerlöse um 4,1 Prozent auf 313,2 Mio. EUR vermeldet.