Simulation (Bildquelle: Materialise)

Simulation (Bildquelle: Materialise)

Anwender können auf einfache Weise selbsttragende Wabenstrukturen erstellen, die Struktur in der Vorschau betrachten und analysieren und die Ausrichtung auf der Bauplattform vollständig kontrollieren. Die Teilequalität wird durch Abrundungen verbessert, die sich gezielt an einer einzigen Kante erzeugen lassen. Mit Data Matrix Label verfügt die Software zudem über eine erweiterte Beschriftungsfunktion. Sie wandelt die alphanumerischen Daten von gedruckten 3D-Standardetiketten in einen Datamatrix-Code um, der sich auf einzelne Teile übertragen lässt. Diese Smart Tags sind kleiner und können von herkömmlichen Data-Matrix-Scannern gelesen werden. Maschinenlesbare Tags reduzieren menschliche Fehler und tragen zur Automatisierung des Nachbearbeitungsprozesses bei, was eine serielle Individualisierung unterstützt. Zudem wird eine verbesserte, automatische Erstellung von Stützstrukturen für den Metall-3D-Druck ermöglicht. Durch die Integration des neuen Support-Generierungsmoduls können Benutzer automatisch E-Stage-Unterstützung basierend auf dem definierten Profil generieren, Sie können Punkte einfacher bearbeiten, verschieben oder löschen sowie sofortiges Feedback zu Support-Leistungen erhalten. Die manuelle Gestaltung von Stützstrukturen für Metallteile erfordert Expertenwissen, ist zeitaufwendig und birgt das Risiko, unnötig viel teures Material einzusetzen.