Halbzeuge für  anspruchsvolle Konstruktionszwecke

Rundstäbe aus virginalem PTFE. (Bildquelle: Reichelt)

In den Bereichen Chemie, Automobil, Elektro und Elektronik sowie in der Halbleiterindustrie sind die Anwendungen für Fluorkunststoffe im Jahr 2018 stark gestiegen. Außerdem spielt diese Materialgruppe bei der Digitalisierung eine wichtige Rolle.

Fluorkunststoffe – Nachfrage stärker als Angebot

Die stärkere Nachfrage nach Fluorpolymeren führt zu einem Verknappen des Angebotes. In der Folge sehen sich die Verarbeiter von Fluorkunststoffen mit deutlich gestiegenen Rohstoffpreisen sowie auch Kontingentierung konfrontiert. Für 2019 wird ein gleichbleibend hoher Bedarf an Fluorkunststoffen vorhergesagt. Daher wird eine längerfristige Materialdisposition erforderlich. Neuanwendungen mit einem besonders hohen Materialbedarf können nur nach vorherigem Abklären der Materialverfügbarkeit entwickelt werden.

„Dennoch werden wegen der besonderen Eigenschaftsprofile von sowohl PTFE (Polytetrafluorethylen) als auch von Produkten aus Fluorthermoplasten Materialsubstitutionen eher die Ausnahme bleiben“, erklärt Dr. Michael Schlipf, Vorsitzender der Fachgruppe Fluorkunststoffe des Pro-K. (sf)