Der Einwellen-Vorzerkleinerer besitzt neben dem neuen Design eine hohe Durchsatzkraft. (Bildquelle: Vecoplan)

Der Einwellen-Vorzerkleinerer besitzt neben dem neuen Design eine hohe Durchsatzkraft beim Zerkleinern von Abfällen im Wertstoffkreislauf. (Bildquelle: Vecoplan)

Die Vecoplan Group ist ein Anbieter von Maschinen und Anlagen, die Primär- und Sekundärrohstoffe im Produktions- und Wertstoffkreislauf zerkleinern, fördern und aufbereiten. Für die positive Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr ist laut Unternehmen die Einführung eines leistungsstarken Einwellen-Vorzerkleineres VEZ 3200 mitverantwortlich. Die Anlage besitzt ein neues Design und neue Funktionalitäten und wurde auf der Messe für Umwelttechnologien (IFAT), München, dem Fachpublikum vorgestellt.

Mit dem VEZ 3200 hat das Unternehmen einen leistungsstarken Einwellen-Vorzerkleinerer mit hoher Durchsatzkraft entwickelt. Damit können Ersatzbrennstoffe aus Produktions- und Sortierresten, Verpackungsmaterial, sowie der hochkalorischen Fraktion aus Haus- und Gewerbeabfällen zur energetischen Verwertung in Zement-und Kraftwerken hergestellt werden.

Wertstoffkreislauf im Blick

Werner Berens, Vorstand Vecoplan, ist zufrieden mit der Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr. (Bildquelle: Vecoplan)

Werner Berens, Vorstand Vecoplan, ist zufrieden mit der Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr. (Bildquelle: Vecoplan)

Der Maschinenbauer ist mit seinem Produktportfolio für die Zerkleinerung von Primär- und Sekundärrohstoffen gut aufgestellt und liefert anwendungsorientierte Lösungen. Vecoplan beobachtet kontinuierlich die Märkte, um den Verarbeitern bedarfsgerechte Produkte bieten zu können. „Mit unseren Anlagen und Maschinen unterstützen wir nicht nur unsere bestehenden Kunden. Wir konnten 2018 auch zahlreiche neue Anwender weltweit dazu gewinnen“, freut sich Werner Berens, Vorstand Vecoplan. (sf)