Grundsteinlegung für den neuen Standort. (Bildquelle: Nordson)

Grundsteinlegung für den neuen Hauptsitz für Düsentechnik. (Bildquelle: Nordson)

Das Nordson-Werk mit einer Fläche von 13.500 m² wird in einem Gewerbegebiet in Chippewa Falls in der Nähe dreier bestehender Produktionsstätten gebaut. An dem neuen Standort werden die heutige EDI-Zentrale samt Düsenfertigung, die Niederlassung für Premier-Düsen und der gesamte technische Kundendienst zusammengeführt. Für Forschung und Entwicklung sowie Laborexperimente wird es ein Technologiezentrum geben.

Düsentechnik an einem Standort gebündelt

John J. Keane, Executive Vice Präsident, Nordson Corporation. (Bildquelle: Nordson)

John J. Keane, Executive Vice Präsident, Nordson Corporation. (Bildquelle: Nordson)

„Das neue globale Drehkreuz für unsere EDI-Marken wird die Herstellung von Düsen neu definieren“, sagte John J. Keane, der für die Tätigkeit von Nordsons Polymer Processing Systems (PPS) zuständige Executive Vice President. „Moderne Fertigungsanlagen werden die Abläufe optimieren und für Düsen mit engeren Toleranzen sorgen. Die völlige Neukonfiguration unserer Tätigkeit wird Menschen und Ressourcen zusammenbringen, die zuvor an unterschiedlichen Standorten im Einsatz waren, und so für Zusammenarbeit und Synergien sorgen, die das Kundenerlebnis verbessern und die Durchlaufzeiten verkürzen werden.“

Nordson will in dem neuen Standort in den nächsten Jahren in weitere Maschinen investieren sowie vorhandene Systeme nachrüsten. Das neue Grundstück besitzt eine Erweiterungsreserve von 7.360 m². Extrusions- und Fluidbeschichtungsdüsen werden auch in Shanghai und im japanischen Saitama hergestellt. An diesen Produktionsstätten und in Münster können Düsen aufgearbeitet sowie generalüberholt werden.

Weitere Investitionen geplant

Das Unternehmen plant weitere Investitionen in seine PPS-Marken. Vorgesehen sind zwei Drehkreuze, ein globales am Standort Münster für Granulieranlagen, Siebwechsler und Schmelzepumpen der Marke BKG und ein nord/südamerikanisches in Austintown im US-Bundesstaat Ohio für Extrusions- und Spritzgießschnecken und -zylinder der Marke Xaloy. Weitere Projekte sind in den USA, Deutschland, China, Thailand und Japan vorgesehen, die Kapazitätserweiterungen, neue Anlagen und Labore betreffen. (sf)