Erste Notunterkunft aus recyceltem Kunststoff. (Bildquelle WFO)

Erste Unterkunft aus recyceltem Kunststoff. (Bildquelle WFO)

Waste Free Oceans engagiert sich kontinuierlich bei der weltweiten Beseitigung von Meeresmüll. Die Organisation arbeitet im Rahmen von „Closing the Loop“-Projekten mit Unternehmen zusammen, um die gesammelten Abfälle in innovative und nachhaltige Produkte umzuwandeln.

Unterkunft aus rezyklierten Abfällen

Das Ergebnis eines experimentellen Projekts ist eine Unterkunft, die auf der Ecomondo-Messe von Waste Free Oceans und Corepla, Mailand, vorgestellt wurde. Zusammen mit Protomax, Frome, war ein Prototyp eines humanitären Schutzraums entwickelt worden. Auf diese Weise kann gesammelter und anschließend wiederverwertete Kunststoffabfall bei der Bewältigung von Notsituationen helfen.

Für dieses Projekt arbeitete WFO mit Corepla, einem italienischen gemeinnützigen Konsortium für die Sammlung, das Recycling und die Verwertung von Abfällen aus Kunststoff-Verpackungsmaterialien, zusammen. Der mit Barrieren im Fluss Po in Italien gesammelte Kunststoffabfall wurde von Corepla aufbereitet und an das Storm Board Werk der englischen Gruppe Protomax Plastics weitergeleitet. Dieses Unternehmen stellt Platten aus rezyklierten Kunststoffen her, die hauptsächlich im Bausektor verwendet werden.

Gemeinschaftsprojekt

Die drei Partner arbeiten zusammen, um eine praktische Antwort auf das Marine Littering zu finden. Weiterhin soll die Gesellschaft über verfügbare Recyclinglösungen aufgeklärt werden. Die durch das Projetk geschaffenen Häuser/Unterkünfte sollen dort helfen, wo in Notsituationen oder bei Naturkatastrophen schnell kostengünstige und humanitäre Unterkünfte benötigt werden.

Am Ende der Ecomondo-Messe wurden die schnell auf- und abzubauende Unterkunft nach Athen, Griechenland, geschickt, um den Flüchtlingen in der Region zu helfen. Das Konzept besteht darin die Menschen aufzuklären und ein Bewusstsein für die Abfallsammlung und -sortierung zu schaffen. Der in den Flüchtlingscamps gesammelte Kunststoffabfall soll ebenfalls in dieses Projekt fließen.

Die Waste Free Oceans Foundation entfernt schwimmende Kunststoffabfällen an Müll-Hotspots auf der ganzen Welt. Die Organisation mobilisiert für diese Aktionen Fischer, Recycler und Markeninhaber gleichermaßen. (sf)