Recyclebarer Kunstrasen "Made Green in Italy" (Bildquelle: Safitex)

Recyclebarer Kunstrasen „Made Green in Italy“ (Bildquelle: Safitex)

Für das Gemeinschaftsprojekt lieferte Versalis das Rohmaterial (Polyethylen), die Radici Group stellte die Fasern her und Safitex Turf fertigte den Kunstrasen. Somit entstammt das Produkt einer rein italienische Lieferkette. Es zielt darauf ab, die Circular Economy des Kunstrasens sicherzustellen. Derzeit wird Kunstrasen durch Deponierung oder Verbrennung entsorgt.

Kunstrasen „Made Green in Italy“

Dank der Zusammenarbeit dieser drei Industrieunternehmen, die den Weg des „Made Green in Italy“ verfolgen, ist es nun möglich, Kunstrasen am Ende seiner Gebrauchsdauer zu recyceln. Er wurde so entwickelt, dass er rückgeführt, zerkleinert und für andere Anwendungen im Sportbereich wie Schienbein- und Ellbogenschoner sowie Leibchen oder für Consumerprodukte wie Vasen, Accessoires und Gartengeräte verarbeitet werden kann.

Um die Umweltleistung des Produkts zu bewerten, haben die drei Unternehmen eine Lebenszyklusbetrachtung (Life Cycle Assessment, LCA) für jeweils ein eigenes Produkt durchführen lassen. Diese Betrachtung quantifiziert, die Umweltauswirkungen mit wissenschaftlichen Daten und Berechnungsregeln, die in allen europäischen Ländern gültig sind, zuverlässig und transparent. Von einer unabhängigen Zertifizierungsstelle (Certiquality) wurden das Polymer von Versalis, die Fasern Radigreen der Radici Group und der Rasen Eco Next von Safitex überprüft. Diese stellte jeweils ein Zertifikat für den Product Environmental Footprint (PEF) aus. Der PEF ist eine europaweit anerkannte Methode, die es den Verbrauchern ermöglicht, die Umweltleistung von Produkten über ihren gesamten Lebenszyklus zu erkennen. (sf)