Klöckner Pentaplast investiert in seinen nordamerikanischen Werken 25 Mio. US-Dollar in Coating- und Laminieranlagen zur Herstellung von Barrierefolien. (Bildquelle: Klöckner Pentaplast)

Klöckner Pentaplast investiert in seinen nordamerikanischen Werken 25 Mio. US-Dollar in Coating- und Laminieranlagen zur Herstellung von Barrierefolien. (Bildquelle: Klöckner Pentaplast)

Die zusätzlichen Beschichtungs- und Laminierkapazitäten sind für die Herstellung von Pentapharm- und Pentamed-Verpackungsfolien für Pharma- und Medizinprodukte vorgesehen. Laut Tracey Peacock, President der Pharmaceutical- and Medical Division der Klöckner Pentaplast-Gruppe, geht es dabei um das wachsende Produktsegment der Folien mit hohen Barriere-Eigenschaften; die neuen Anlagen sollen neue Leistungsstufen im Barriereschutz ermöglichen. Die Investition in Nordamerika ergänzt frühere Ankündigungen des Folienherstellers in diesem Jahr zum Kapazitätsausbau in der Schweiz und in Brasilien. (dw)