Temperiergeräte sind ein Teil des Gesamtportfolios von GWK. (Bildquelle:  GWK Gesellschaft Wärme Kältetechnik)

Die neuen Temperiergeräte der Teco-c-Generation wurden für ‚General-Purpose‘-Anwendungen entwickelt. Sie bieten eine hochwertige, aber bezahle Technik. (Bildquelle: GWK Gesellschaft Wärme Kältetechnik)

Die Modelle erfüllen alle wesentlichen Kriterien, die Kunststoffverarbeiter an universelle Temperiergeräte für ‚General-Purpose‘-Anwendungen stellen. Die Geräte von GWK bieten eine hochwertige aber bezahlbare Technik mit hoher Verfügbarkeit, einfacher Bedienung, Servicefreundlichkeit und möglicher Individualisierung sowie die Adaption von Ausbaustufen für umfassende Prozessüberwachung und Anforderungen von Industrie 4.0. Die neuen Geräteserien gibt es als kostengünstiges Basisgerät oder in einer anspruchsvolleren Versionen. Die Basisgeräte haben unter anderem eine Mikroprozessorregelung mit Anzeige der Soll- und Ist-Temperaturen und eine automatische Nachspeisung. Die anspruchsvollen Temperiergeräte sind mit dem neuen Regler GWK Compactcontrol mit schnellem 32-Bit-Prozessor ausgestattet. Dieser verfügt über eine Anzeige- und Bedieneinheit logotherm mit 7-Zoll-Touchscreen. Die Top-Variante GWK Modulcontrol, bei der außerdem die Ein- und Ausgänge über verschieden bestückte Platinen frei gewählt werden können, ergänzt die neue Reglerfamilie. Mit teco cw bietet der Hersteller zudem patentierte Kaltwassertemperiergeräte, welche glykolfrei im Temperaturbereich zwischen 0 °C und 25 °C betrieben werden können. Die Baureihe umfasst unterschiedliche Leistungsbereiche, so dass neben der Kühlung einzelner Werkzeugzonen auch kleine und mittelgroße Spritzgießwerkzeuge komplett mit Kühlwasser versorgt werden können. Die Geräte besitzenn eine präzise Mikroprozessor-Regelung mit gleichzeitiger Anzeige von Soll- und Ist-Wert, eine einfache Ein-Tasten-Bedienung, optionale Schnittstellen an der Gerätefront sowie einen externen Fühleranschluss.

 Halle: B1, Stand: 1205