Clariant und Sabic vereinbaren Zusammenarbeit (Bildquelle: Dragonimages – Fotolia.com)

Clariant und Sabic vereinbaren Zusammenarbeit (Bildquelle: Dragonimages – Fotolia.com)

Durch die geplante Zusammenarbeit von Clariant, Muttenz, und Sabic, Riyadh, entsteht der Geschäftsbereich High Performance Materials (HPM). Zusammengeführt werden seitens Clariant das Additive-Geschäft sowie das Geschäft mit hochwertigen Masterbatches mit Teilen der Sabic Specialties. HPM wird ein Anbieter von besonders kundenspezifischen Hochleistungsmaterialien. Clariant plant bis 2020 die Veräußerung der Geschäftsbereiche Pigmentes, Standard-Masterbatches und Medical Specialties. Die Geschäftsbereiche gehören nicht der neu geschaffenen HPM an. Clariant unterstreicht damit seine Absicht, das Portfolie in Richtung hochwertiger Spezialitäten zu entwickeln.

Gute Aussichten

“Die Aufwertung des Portfolios zusammen mit der Fortsetzung der Strategie von Clariant ermöglichen dem Unternehmen einen bedeutenden Schritt in Richtung höherwertiger Spezialitäten zu tätigen. Dies wird dem Konzern erlauben, die Wertschöpfung für alle Stakeholder erheblich zu steigern”, sagte Hariolf Kottmann, CEO von Clariant.

Als attraktiv bezeichnet das Unternehmen die Aussichten für die Bereiche Care Chemicals, Catalyses und Natural Resources. In diesen Segmenten sieht Clariant ein großes Wachstum. Das künftige Angebot erlaubt Clariant sich auf kundenspezifische, technologisch führende Anwendungen mit attraktiven Wachstumsaussichten und überdurchschnittlichem Wertpotenzial zu fokussieren.

Clariant erhält Mehrheitsanteil

Die Absichtserklärung zur Schaffung des neuen Geschäftsbereichs High Performance Materials ist unterzeichnet. Clariant hält die Mehrheitsanteile an der Kombination und Sabic bekommt nach einer Bewertung eine Ausgleichsgegenleistung. Den Abschluss des Zusammenschlusses erwarten die Unternehmen für Ende 2019 mit Wirkung zum 1. Januar 2020, vorbehaltlich gegenseitiger Due-Diligence-Prüfung und behördlicher Genehmigung. (sf)