Linearroboter für die Entnahme von Angüssen (Bildquelle: Wittmann)

Der neue Linearroboter Primus 10 ist für die Entnahme von Angüssen konzipiert und standardmäßig mit einer Angusszange ausgestattet. (Bildquelle: Wittmann)

Die Linearroboter der Primus-Baureihe haben Zuwachs bekommen. Mit dem Primus 10 wird die Baureihe in den unteren Leistungsbereich erweitert dar. Der für die Entnahme von Angüssen konzipierte Roboter ist standardmäßig mit einer Angusszange ausgestattet. Die Horizontalachsenlängen reichen von 1.000 bis 1.500 mm. Mit dem Primus 26 führt der Hersteller noch größere Modelle ein. Sie können auf Spritzgießmaschinen mit Schließkräften von bis zu 400 t laufen und besitzen als erste Roboter dieser Baureihe eine verfahrbare Entformachse. Seine Traglast von 10 kg erlaubt es, komplexere Greifer anzubringen. Die Horizontalachse ist mit einer maximalen Hublänge von 6.000 mm verfügbar. Somit sind Anwendungen mit Ablagen hinter der Schließeinheit einer Spritzgießmaschine möglich. Der Entformhub beträgt bis zu 800 mm. Vertikal können bis zu 1.400 mm realisiert werden. Zusätzlich zum Einzelachsroboter ist auch ein Modell Primus 26T mit Teleskopachse verfügbar.

Die Linearroboter-Baureihe WX – hier das Modell WX 143 – hat auf der Y-Achse eine komplette Überarbeitung erfahren. (Bildquelle: Wittmann)

Die Linearroboter-Baureihe WX – hier das Modell WX 143 – hat auf der Y-Achse eine komplette Überarbeitung erfahren. (Bildquelle: Wittmann)

Die im vergangenen Jahr neu eingeführte Linearroboter-Baureihe WX von Wittmann hat auf der Y-Achse eine komplette Überarbeitung erfahren. Sie erlaubt an den Seiten des Vertikalprofils nun den Zugang zu den Greifer- und Vakuumkreisen. Ebenfalls dort sind die Greiferstecker für die Signalrückmeldung angebunden. Zudem ist die Wartung der Geräte (Schmierung der Achsen und des Antriebs) ist einfacher geworden. Die WX-Baureihe setzt auf Achsen in Leichtbautechnik und verfügt über ein speziell für Linearroboter entwickeltes verteiltes Antriebskonzept. Dies verleiht dieser Baureihe eine sehr hohe Dynamik und gleichzeitig niedrigem Energieverbrauch. Darüber hinaus verfügen die WX-Roboter über eine intelligente Regelung des Luftverbrauchs, die den Verbrauch verringert.

Weitere Neuerungen in der Robotik sind eine A-C-Slim-Servo-Rotationsachse, die für Anwendungen mit kleiner verbleibender Formöffnung ausgelegt ist und 30 kg Traglast ermöglicht. Die A-C- Servoachse Standard kann mit bis zu 15 kg belastet werden.

Bei der SL-Konstruktion der Materialtrichter der Gravimax-Schüttgutdosiergeräte lassen sich die Trichter entnehmen, ohne dass ein Fördergerät abmontiert werden muss. (Bildquelle: Wittmann)

Bei der SL-Konstruktion der Materialtrichter der Gravimax-Schüttgutdosiergeräte lassen sich die Trichter entnehmen, ohne dass ein Fördergerät abmontiert werden muss. (Bildquelle: Wittmann)

Schüttgut-Dosiergeräte

Die Gravimax-Dosiergeräte haben neue Funktionen erhalten – alle Gerätemodelle sind für Industrie 4.0-Kommunikation einsatzfähig, also die vereinheitlichte Kommunikation sämtlicher Geräte in einer Spritzgieß-Arbeitszelle. Die beiden Geräte Gravimax G14 und G34 haben ein neues Design erhalten. Die Materialtrichter können mit klappbaren Deckeln ausgestattet werden. So lässt sich ein darauf montiertes Fördergerät nach hinten wegklappen, was die einfache Reinigung von Fördergerät und Materialtrichter ermöglicht. Die unter der Bezeichnung SL-Konstruktion angebotene Variante gestattet es, die Materialtrichter zu entnehmen, ohne dass ein Fördergerät abmontiert werden muss. So lassen sich die Trichter einfach und bequem reinigen.

Das neue Wasser-Temperiergerät Tempro plus D120/1-L ist für große Werkzeuge ausgelegt und kann bis maximal 36 kW Heizleistung ausgelegt werden. (Bildquelle: Wittmann)

Das neue Wasser-Temperiergerät Tempro plus D120/1-L ist für große Werkzeuge ausgelegt und kann bis maximal 36 kW Heizleistung ausgelegt werden. (Bildquelle: Wittmann)

Temperiertechnik

Mit dem neuen Öltemperiergerät Tempro plus D300 erhöht Wittmann die bisherige Temperaturgrenze von 250 °C auf 300 °C. Das neue Modell stellt 16 kW Heizleistung zur Verfügung. Die 1-kW-Pumpe erbringt einen maximalen Druck von 6 bar und eine Durchflussmenge von 55 l/min. Erstmals stellt Wittmann auch eine Durchflussmessung für die Öltemperiergeräte vor; sie lässt sich auch nachrüsten. Die Temperiergeräte können jetzt erstmals mit einer frequenzgeregelten, leistungsstarken Pumpe ausgerüstet werden; dies sorgt für erhöhte Prozesssicherheit und verbesserte Energieeffizienz. Die Speeddrive genannten Pumpen erlauben es, eine von vier Prozessgrößen (Drehzahl, Pumpendruck, Differenztemperatur, Durchfluss) als zusätzliche Regelgröße vorzugeben. Das ermöglicht ein energieoptimiertes Arbeiten ohne den Prozess zu gefährden.

Bei den Temperiergeräten mit Wasser als Temperiermedium ist das Modell Tempro plus D120/1-L neu im Programm. Das L in der Modellbezeichnung steht für Large, also für große Werkzeuge; dementsprechend beträgt die Heizleistung maximal 36 kW. Das direkt gekühlte, groß dimensionierte Einkreis-Temperiergerät eignet sich für einen Temperaturen bis zu 120 °C. Die Pumpe verfügt über eine Leistung von 4 kW, bei einem Druck von bis zu 5,9 bar und einem Durchfluss von 280 l/min. Die für dieses Gerät verfügbaren Optionen entsprechen im Prinzip jenen, die auch für die anderen Geräte der Serie D angeboten werden. Auf Wunsch wird es mit einer frequenzgeregelten 5,3 kW Speeddrive Pumpe ausgestattet sowie mit einem Proportional-Kühlventil.

Durchflussregelung

Die Durchflussregler der Reihe Flowcon plus Stand-alone warten mit neuen Zusatzfunktion zur Standardausstattung auf. Neu sind pneumatische Hauptabsperrventile im Vor- und Rücklauf, eine Ausblasfunktion zur Werkzeugentleerung mit Druckluft, das Vorheizen mit einem Wittmann-Temperiergerät und Einzelabsperrventile pro Kreis im Vorlauf.

Blick in die Mahlkammer der Zahnwalzenmühle S-Max 2. Sie eignet sich für das Inline-Recycling von Angüssen, hat zwei Messer und gehärtete Schneidwerkzeuge. (Bildquelle: Wittmann)

Blick in die Mahlkammer der Zahnwalzenmühle S-Max 2. Sie eignet sich für das Inline-Recycling von Angüssen, hat zwei Messer und gehärtete Schneidwerkzeuge. (Bildquelle: Wittmann)

Recyling/Zahnwalzenmühlen

Die neuen Zahnwalzenmühlen der Baureihe S-Max sind mit gehärteten Schneidwerkzeugen ausgestattet. Sie arbeiten leise und energieeffizient, und sie benötigen weniger Wartung. Die Modelle S-Max 2, S-Max 2 Plus und S-Max 3 sind langsam laufende Mühlen (27 rpm) für das Inline-Recycling von Angüssen aus harten und spröden technischen Kunststoffen aus Maschinen mit Schließkräften von bis zu 300 t. Sie sind transportabel und somit vielseitig einsetzbar. S-Max 2 erreicht einen Durchsatz von etwa 12 kg/h (materialabhängig) bei einer Mahlgutgröße von 4 bis 5 mm, S-Max 2 plus etwa 20 kg/h bei einer Mahlgutgröße von 4 bis 5 oder 7 mm und S-Max 3 etwa 30 kg/h bei einer Mahlgutgröße von 4 bis 5, 7 oder 10 mm. Eine Schnittstelle erlaubt die umfassende Kommunikation mit der Spritzgießmaschine. Optional ist eine spezielle Abschaltfunktion erhältlich: Die Mühle schaltet sich automatisch ab, wenn die Verarbeitungsmaschine gestoppt wird, und trägt so zur Energieeinsparung bei.

Messe Fakuma: Halle B1/Stand 1204