Die Grönoplast-Einschichtlacke ermöglichen wetterbeständige Beschichtungen mit langer Dauerbeständigkeit bei UV-Einstrahlung. Hier bei einem Fassaden-Mauerteil aus PP. (Bildquelle: Grönenbacher Lackfabrik)

Die Grönoplast-Einschichtlacke ermöglichen wetterbeständige Beschichtungen mit langer Dauerbeständigkeit bei UV-Einstrahlung. Hier bei einem Fassaden-Mauerteil aus PP. (Bildquelle: Grönenbacher Lackfabrik)

Die Produktserie Grönoplast-Kunststofflacke wurde mit dem Ziel entwickelt, dass die Haftfestigkeit auf PP ohne einen Aktivierungsschritt oder Haftvermittler möglich ist. Verfügbar sind 1K-Grundierungen sowie 1K- und 2K-Einschichtlacke in allen gängigen Farben. Die Lacke können auch auf Polymeren wie PP/EPDM, ABS, PVC oder auch Composite-Werkstoffen appliziert werden.

Gute Lack-Anbindung an PP

Beim Lackauftrag findet an der PP-Oberfläche eine radikalische Substitution von Wasserstoffatomen durch Heteroatome statt. Die entstehenden Wechselwirkungen sorgen für gute Anbindung des Lackes an das PP und gute Haftfestigkeit. Die Lacke werden mit der herkömmlichen Lackiertechnik appliziert. Der Arbeitsschritt Vorbehandlung entfällt, das spart Kosten und Durchlaufzeit.

PP für weitere Anwendungen

Durch die neuen Lacke wird der preiswerte Massenkunststoff PP auch für Anwendungen interessant, die bisher dem teureren Werkstoff ABS vorbehalten waren. „Egal, ob in der Fahrzeugindustrie, dem großen Feld der Elektro-Großgeräte oder auch dem Wachstumsmarkt der Wood-Plastic-Compound-Anwendungen. Den Möglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt“, erklärt Hans-Josef Wolf, Leiter Vertrieb und Anwendungstechnik bei Grönenbacher. Die Grönoplast-Grundierung kann beispielsweise auch als Haftvermittler für die nachfolgende Furnierung oder Belederung sowie den Wassertransferdruck verwendet werden. (sf)