Eine cleverer Verschluss für Flaschen und Tuben – er besteht aus einer Hartkomponente (PP) und einem schlitzartigen Dosierventil aus TPE. Dieses Ventil ermöglicht ein präzises Dosieren ohne Nachtropfen und macht es damit auch auslaufsicher. (Bildquelle: Kraiburg TPE / Georg Menshen)

Eine cleverer Verschluss für Flaschen und Tuben – er besteht aus einer Hartkomponente (PP) und einem schlitzartigen Dosierventil aus TPE. Dieses Ventil ermöglicht ein präzises Dosieren ohne Nachtropfen und macht es damit auch auslaufsicher. (Bildquelle: Kraiburg TPE / Georg Menshen)

Die Hersteller von Consumer-Produkten wollen nicht nur auf der Produktebene, sondern auch durch eine funktional besonders vorteilhafte Verpackung Alleinstellungsmerkmale erzielen. So verlangt zum Beispiel der zunehmende Einzelversand von flüssigen Produkten im Versandhandel höhere Anforderungen an die Dichtheit (Auslaufsicherheit) der Verpackung als der klassische Großvertrieb auf Paletten. Daher hat der Verschlusshersteller Georg Menshen aus Finnentrop den auslaufsicheren Verschluss ‚one2serve‘ für viskose Flüssigkeiten entwickelt. Dieser Verschluss besteht aus einer Hartkomponente aus PP und einem schlitzartigen Dosierventil aus TPE von Kraiburg TPE aus Waldkraiburg. Dieses Ventil öffnet sich nur bei Druck auf die Flasche oder Tube und ermöglicht ein sehr präzises Dosieren des flüssigen Inhalts ohne Nachtropfen oder Ablagerungen am Austritt der Öffnung. Sobald der Druck auf die Flasche nachlässt, dichten die Öffnungsschlitze wieder ab. Auf diese Art und Weise kann auch kein Schmutz und Staub in den Flascheninhalt eindringen. Der Verschluss mit dem Dosierventil lässt sich im kostengünstigen 2K-Spritzgießverfahren herstellen. Die ausgezeichnete Haftung des ausgewählten TPEs auf der PP-Hartkomponente sichert eine wirtschaftliche Verarbeitung beziehungsweise Herstellung der Verschlüsse, was zusätzliche Produktionsschritte und die hygienische Dichtheit des Ventils sicherstellt.

Das thermoplastische Elastomer Thermolast K verleiht dem Flakon der Wimperntusche von Dior die gewünschte Flexibilität (Verformbarkeit) und ästhetische Oberflächenqualität bei ausgezeichneter Haftung zur Hartkomponente, dem Copolyester. (Bildquelle: Kraiburg TPE / Christian Dior)

Das thermoplastische Elastomer Thermolast K verleiht dem Flakon der Wimperntusche von Dior die gewünschte Flexibilität (Verformbarkeit) und ästhetische Oberflächenqualität bei ausgezeichneter Haftung zur Hartkomponente, dem Copolyester. (Bildquelle: Kraiburg TPE / Christian Dior)

TPE: Soft-Touch und mehr

Ein weitere Anwendung für TPEs liegt in der Verpackung von Kosmetikprodukten. Neben einer angenehmen Soft-Touch-Oberfläche können die TPE-Compounds auch weitere Funktionen übernehmen. Ein Anwendungsbeispiel zeigt die Zusammenarbeit von Kraiburg TPE mit dem französischen Modehaus und Kosmetikhersteller Christian Dior. Für seine neue Wimperntusche Diorshow Pump’N’Volume Mascara nutzt Dior die Vorteile eines TPE. Die Weichkomponente des 2K-Flakons ermöglicht durch ein zwei- bis dreimaliges Drücken eine optimale Beladung der Bürste mit der cremigen Wimperntusche sowie eine gewisse Durchmischung und leichte Erwärmung der Mixtur. Das TPE sorgt außerdem für eine hohe Abriebfestigkeit und griffige Haptik des Flakons im täglichen Gebrauch. „Dafür suchten wir eine ebenso flexible wie ästhetische Materiallösung für die Verarbeitung im 2-Komponenten-Spritzguss“, sagte Marion Defour-Colas, Makeup Packaging Development Group Manager bei Dior. „Gemeinsam mit unserem Mascara- und Verpackungsspezialisten Mayet und Kraiburg TPE haben wir ein TPE-Compound ausgewählt, das die perfekte Eigenschaftskombination für dieses Anforderungsprofil bietet.“


Weitere Artikel zum Thema TPE


Die Kosmetikverpackung wird im 2-Komponenten-Spritzgussprozess hergestellt. Der innere Verpackungsteil wird aus Copolyester gefertigt, die Außenhaut aus einem Thermolast K-Compound – ein TPE von Kraiburg TPE. „Wir haben nach einem Material gesucht, das eine sehr gute Haftung zum Copolyester und eine samte Oberfläche bei geringer Härte bietet“, sagte Sylvain Coutan, Projektmanager bei Mayet. „Darüber hinaus sollte es die für die Mascara-Verpackung erforderliche Rückstellfähigkeit über die gesamte Produktlebenslaufzeit sichern.“ Mit dem ausgewählten TPE-Compound von Kraiburg TPE „haben wir die ideale Produktlösung gefunden“, ergänzte Coutan.