Eine Reinigung mit Lösemitteln oder durch Sandstrahlen ist nicht mehr erforderlich. (Bildquelle: Chem-Trend)

Eine Reinigung mit Lösemitteln oder durch Sandstrahlen ist nicht mehr erforderlich. (Bildquelle: Chem-Trend)

Durch die hohe Hafteigenschaft ist die Reinigung eine sehr zeit- und kostenaufwändige Angelegenheit. Chem-Trend, Maisach, hat nun ein neues Trennmittel entwickelt, mit dem sich Haftvermittler-Rückstände schnell und einfach entfernen lassen. Dies führt zu einer deutlichen Verkürzung des Maschinenstillstands bei der Reinigung. Vor Start der Produktion wird Chem-Trend PM-J5525W auf das vorgewärmte, saubere JIG aufgetragen und anschließend bei einer Temperatur von 130 °C eingebrannt. Nach dem Abkühlen kann der Produktionsprozess gestartet werden. Zur Reinigung wird das JIG aus dem Produktionsprozess entnommen – die Haftvermittlerrückstände lassen sich nun einfach abziehen. Nach der Reinigung wird das JIG wieder in die Maschine zurückgeführt und bei Bedarf erneut mit dem Trennmittel beschichtet, bevor der neue Produktionszyklus beginnt. Die Effizienz des Trennmittels führt zur Einsparung von Herstellungskosten sowie zur Reduzierung des Arbeitsaufwands und der Stillstandzeiten. Gleichmäßig gereinigte JIGs erhöhen außerdem die Arbeitssicherheit und die Prozessstabilität.

 

Fakuma Halle A5, Stand 5225