Optional sind parallele Nebenbewegungen, zum Beispiel der Auswerfer, Kernzüge oder Düsen, möglich. (Bildquelle: Wintec/Engel)

Optional sind parallele Nebenbewegungen, zum Beispiel der Auswerfer, Kernzüge oder Düsen, möglich. (Bildquelle: Wintec/Engel)

Während der Messe stellte eine T-Win 6500-3300 mit einer Schließkraft von 6.500 kN ihre Leistungsstärke mit der Herstellung von Probekörpern zur Bestimmung materialspezifischer Kennwerte in der Automobilindustrie unter Beweis. Verarbeitet wurde glasfaserverstärktes Polypropylen mit einem Schussgewicht von 250 Gramm pro Bauteil. Die Zykluszeit lag bei 40 Sekunden. Bereits im Standard sind die Maschinen mit der Servohydraulik Servowin ausgestattet, die den Energieverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen hydraulischen Spritzgießmaschinen um mehr als 60 Prozent reduziert. Weitere energieeffiziente Faktoren sind die Betriebspunktoptimierung sowie die Zwei-Platten-Konstruktion der Schließeinheit mit kleinen bewegten Massen und frei liegenden Holmen. Die Linearführung der beweglichen Werkzeugaufspannplatte vermindert Reibung und hält den Werkzeugbereich frei von Schmieröl. Die Zwei-Platten-Schließeinheit garantiert eine maximale Plattenparallelität und damit einen sensiblen Werkzeugschutz, eine hohe Dynamik sowie kurze Trockenlaufzeiten. Die servoelektrisch Spritzgießmaschinen hingegen arbeiten Schließkräften von 50 bis 280 Tonnen. Während der Messe produzierte eine E-Win 1000-310 mit 1.000 kN Schließkraft in einem 2-fach-Werkzeug Probengefäße für die medizinische Diagnostik. Eine E-Win 2800-940 mit 2.800 kN Schließkraft produzierte aus glasfaserverstärktem Polypropylen Teile für medizinische Klemmen.