Der freie Zugang zum Werkzeugraum der Spritzgießmaschine ermöglicht es bei der Herstellung von Pipettenspitzen, die Automatisierung besonders nah an die Schließeinheit heranzurücken. (Bildquelle: Engel)

Der freie Zugang zum Werkzeugraum der Spritzgießmaschine ermöglicht es bei der Herstellung von Pipettenspitzen, die Automatisierung besonders nah an die Schließeinheit heranzurücken. (Bildquelle: Engel)

Da keine Holme stören, lassen sich die Werkzeugaufspannplatten der Maschine bis an den Rand vollständig ausnutzen. Im Takt des Spritzgießprozesses werden jeweils 32 Pipettenspitzen aus dem Werkzeug entnommen und Gruppen von je 96 Pipettenspitzen kavitätenrein in Racks abgelegt. Alle 18 Sekunden werden 96 Pipettenspitzen aus der als Reinraum gekapselten Produktionszelle ausgeschleust. Die holmlose Hybridmaschine, die eine hydraulische Schließ- und eine elektrische Spritzeinheit besitzt, stellt ein hohes Maß an Gutteilen sicher. Der Force Divider sorgt dafür, dass die bewegliche Werkzeugaufspannplatte während des Schließkraftaufbaus dem Werkzeug in exakter Parallelität folgt und die eingeleitete Kraft gleichmäßig über die Fläche verteilt wird. Um Schwankungen in den Umgebungsbedingungen und im Rohmaterial auszugleichen, kommt das Assistenzsystem IQ Weight Control zum Einsatz. Das System analysiert während des Einspritzvorgangs in Echtzeit den Druckverlauf und vergleicht die Messwerte mit einem Referenzzyklus. Für jeden Schuss werden das Einspritzprofil, der Umschaltpunkt sowie das Nachdruckprofil automatisch an die aktuellen Bedingungen angepasst und damit das eingespritzte Schmelzevolumen über die gesamte Fertigungsdauer konstant gehalten. Die Unternehmen haben mit der Fertigungszelle ihr Know-how mit medizintechnischen Präzisionsartikeln gebündelt, um die Systemlösung auf die spezifischen Anforderungen der Verarbeiter in Asien zuzuschneiden.