Das nach der Schauspielerin Mae West benannte Kunstwerk (2011) in München: Eine 52 m hohe Plastik aus Rohren – überwiegend aus CFK – in Form eines Rotationshyperboloids. (Bildquelle: Wikipedia commons/M(e)ister Eiskalt)

Das nach der Schauspielerin Mae West benannte Kunstwerk (2011) in München: Eine 52 m hohe Plastik aus Rohren – überwiegend aus CFK – in Form eines Rotationshyperboloids. (Bildquelle: Wikipedia commons/M(e)ister Eiskalt)

Befragt wurden rund 820 Mitgliedsunternehmen der Faserverbundindustrie der vier großen Trägerverbände der Wirtschaftsvereinigung: AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe (AVK) in Frankfurt/Main, Carbon Composites (CCeV) in Augsburg, CFK-Valley Stade (CFK-Valley) in Stade und die VDMA-Arbeitsgemeinschaft Hybride Leichtbau Technologien in Frankfurt/Main.

Aktuelle Geschäftslage: positiv

Befragt nach ihrer Meinung zur aktuellen Geschäftslage in den drei Regionen Deutschland, Europa und weltweit, kommen die Befragten zu einer grundsätzlich positiven Bewertung. Sowohl die eigene, als auch die generelle Geschäftslage werden positiv bewertet. So beurteilen zusammengenommen 86 Prozent der Befragten die generelle Geschäftslage als „positiv“ (77 Prozent) oder sogar „sehr positiv“ (9 Prozent). Hier zeigt sich eine leicht optimistischere Einschätzung als bei der letzten Befragung.

Auch die Einschätzung zur wirtschaftlichen Situation des eigenen Unternehmens bleibt weiterhin positiv, wobei die weltweite Geschäftslage (ohne Europa) am positivsten gesehen wird.

Zukunftserwartungen: optimistisch

Die Erwartungen der befragten Faserverbund-Unternehmen zur künftigen generellen und der eigenen Geschäftslage sind positiv beziehungsweise optimistisch. Der überwiegende Teil der Befragten geht davon aus, dass sich das grundlegend positive Wirtschaftsumfeld nicht verschlechtern oder sogar verbessern wird. Bild 1 zeigt die Erwartungen an die Entwicklung der eigenen Geschäftslage im kommenden halben Jahr.

Bild 1: Erwartungen der Faserverbundhersteller an die Entwicklung der eigenen Geschäftslage im kommenden halben Jahr. (Bildquelle: Composites Germany)

Bild 1: Erwartungen der Faserverbundhersteller an die Entwicklung der eigenen Geschäftslage im kommenden halben Jahr. (Bildquelle: Composites Germany)

Investitionsklima: weiterhin freundlich

Die erhobenen Indikatoren zum Investitionsklima (Anlageninvestitionen und Personalplanung) für faserverstärkte Kunststoffe stellen sich weiterhin positiv dar. So gehen lediglich 6 Prozent der Befragten von einer Reduzierung des Personalbestandes aus, wohingegen 44 Prozent von Neueinstellungen ausgehen. Übereinstimmend damit rechnen fast die Hälfte der Befragten damit, dass sich deren Unternehmen zukünftig noch mehr im Bereich Composites engagieren werden.

Wachstumstreiber: stabil

Nur kleine Änderungen gibt es im Bereich der Wachstumstreiber im markt für faserverstärkte Kunststoffe (Composites). Weiterhin bleiben der Automobilbereich und die Luftfahrt die klassische Anwendungsbereiche, von denen maßgebliche Wachstumsimpulse erwartet werden. Hinzu kommen jedoch immer stärker auch die Segmente Infrastruktur/Bau. Erstmals lagen die Erwartungen an dieses Segment höher als an den Automobilbereich. Materialseitig bleibt CFK der Wachstumstreiber Nummer eins. Regional behält Asien seine Dominanz als Region, aus der wesentliche Wachstumsimpulse erwartet werden.

Bild 2: Composites-Development-Index: Die aktuellen Erwartungen an die künftige generelle sowie die künftige eigene Geschäftslage sind etwas weniger optimistisch als bei der letzten Befragung vor einem Jahr. (Bildquelle: Composites Germany)

Bild 2: Composites-Development-Index: Die aktuellen Erwartungen an die künftige generelle sowie die künftige eigene Geschäftslage sind etwas weniger optimistisch als bei der letzten Befragung vor sechs Monaten. (Bildquelle: Composites Germany)

Composites-Index: unterschiedliche Entwicklungen

Unabhängig von einer grundlegend nach wie vor sehr positiven Bewertung der aktuellen und der zukünftigen Geschäftslage (generell & individuell) zeigt der Composites-Development-Index unterschiedliche Entwicklungen (Bild 2).

Die Erwartungen an die zukünftige generelle und auch die zukünftige eigene Geschäftslage zeigen sich etwas weniger optimistisch als noch bei der letzten Befragung. Hierbei darf jedoch nicht übersehen werden, dass sich beide Indikatoren weiterhin auf einem sehr hohen Zufriedenheitsniveau befinden. Die Bewertung der generellen Geschäftslage dreht im Gegensatz zur letzten Befragung erneut deutlich ins Positive, wohingegen die Bewertung der eigenen derzeitigen Geschäftslage fast unverändert bleibt. Auch hier zeigt sich jedoch generell weiterhin eine sehr optimistische Bewertung auf äußerst hohem Niveau.

Es darf nicht übersehen werden, dass sich die Erwartungen an die Zukunft für faserverstärkte Kunststoffe in beiden Bereichen eintrüben. Dies muss ernst genommen werden, dennoch muss dies auch relativiert werden. Mittelfristig wird es interessant zu sehen, ob sich der Abschwung fortsetzt oder in der zweiten Jahreshälfte wieder ins Positive dreht. Darüber hinaus bleibt zu erwarten, dass die nach wie vor sehr hohen Zufriedenheitswerte auf Dauer nicht gehalten werden können und entsprechende Abschwünge somit nicht überbewertet werden sollten.

Über die Markterhebung

Um die problemlose Vergleichbarkeit der unterschiedlichen Erhebungen über faserverstärkte Kunststoffe zu gewährleisten, hat die Wirtschaftsvereinigung Composites Germany auch in diesem Halbjahr keine Änderungen bei der Befragung durchgeführt. Erhoben wurden erneut überwiegend qualitative Daten in Bezug auf die aktuelle und zukünftige Marktentwicklung. Die nächste Composites Markterhebung erscheint im Januar 2019. (dw)