Geschäftszahlen im 2. Quartal 2018. Covestro hebt Prognose nach einem guten 1. und 2. Quartal an. Das Konzernergebnis im ersten Halbjahr lag bei 1,2 Mrd. EUR, was einem Plus von 31,1 Prozent entspricht. (Bildquelle: Covestro)

Geschäftszahlen im 2. Quartal 2018. Covestro hebt Prognose nach einem guten 1. und 2. Quartal an. Das Konzernergebnis im ersten Halbjahr lag bei 1,2 Mrd. EUR, was einem Plus von 31,1 Prozent entspricht. (Bildquelle: Covestro)

Covestro verbesserte das Ebitda um 16,2 Prozent auf 985 Mio. EUR. Das Konzernergebnis lag mit 604 Mio. EUR um 24,8 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Der Free Operating Cash Flow (FOCF) erhöhte sich um 14,1 Prozent auf 364 Mio. EUR. Aufgrund der guten wirtschaftlichen Unternehmensentwicklung im 1. und 2. Quartal hebt das Unternehmen die Prognose für das Gesamtjahr an; dies bezieht sich auf die Kennzahlen Ebitda, FOCF und (Return on Capital Employed (Roce).

„Die Nachfrage nach unseren Produkten hält weltweit an“, sagte der Covestro-Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Steilemann. „Um unseren Wachstumskurs langfristig fortzusetzen, werden wir außerdem die Investitionen weiter erhöhen“, erklärte er. Für das laufende Jahr sind jetzt 650 bis 700 Millionen EUR vorgesehen. In den nächsten drei Jahren soll das jährliche Investitionsvolumen (Capex) weiter auf bis zu 1,2 Mrd. EUR gesteigert werden. Das Investitionsprogramm beinhaltet Produktionserweiterungen für alle drei Segmente an verschiedenen Standorten in allen Regionen. So wurde vor kurzem der weltweite Ausbau der Folienproduktion für rund 100 Mio. EUR angekündigt, um die steigende Nachfrage zu decken. Am spanischen Standort Tarragona werden rund 200 Mio. EUR investiert, um eine eigene Chlorproduktion aufzubauen und die bestehende Anlage für das Hartschaum-Vorprodukt MDI zu erweitern. Zudem werden die MDI-Kapazitäten in Brunsbüttel sowie die Polycarbonat-Produktion in Caojing (China) erweitert.

Marktentwicklung

Derzeit zeichnet sich in einigen Produktbereichen eine Normalisierung von Marktpreisen ab, insbesondere beim Weichschaum-Vorprodukt TDI. Covestro will daher sein Produktportfolio weniger konjunkturunabhängig aufstellen, vor allem durch weitere hochdifferenzierte Anwendungen etwa für den Automobil-, Elektro- und Gesundheitsbereich erreicht werden. Mittelfristig geht Covestro angesichts der erwarteten anhaltend hohen Nachfrage in den Hauptabnehmerbranchen von einem jährlichen Mengenwachstum im Kerngeschäft von rund vier Prozent aus. Damit will das Unternehmen weiter schneller wachsen als das globale Bruttoinlandsprodukt.

Geschäftsentwicklung in den drei Segmenten

Im zweiten Quartal dieses Jahres stieg der Umsatz im Segment Polyurethanes um 8,1 Prozent auf 1,97 Mrd. EUR. In allen Regionen entwickelten sich die Umsätze positiv. Die Absatzmengen im Kerngeschäft bei Polyurethanes erhöhten sich um 3,9 Prozent, insbesondere durch den Anstieg in der Produktgruppe MDI. Das Ebitda des Segments stieg um 6,2 Prozent auf 583 Mio. EUR.

Das Segment Polycarbonates verzeichnete im zweiten Quartal mit einem Plus von 15,9 Prozent einen besonders starken Umsatzanstieg auf 1,06 Mrd. EUR, der vor allem von einem höheren Verkaufspreisniveau positiv beeinflusst wurde. Die abgesetzten Mengen im Kerngeschäft konnten um 5,3 Prozent gesteigert werden. Das Ebitda von Polycarbonates erhöhte sich um 44,7 Prozent auf 285 Mio. EUR.

Das Segment Coatings, Adhesives, Specialties verbesserte sich deutlich gegenüber dem Vorjahresquartal. Der Umsatz des Segments stieg um 4,1 Prozent auf 629 Mio. EUR. Bei den abgesetzten Mengen im Kerngeschäft verzeichnete das Segment mit 5,8 Prozent den stärksten Zuwachs der drei Geschäftsfelder. Das Ebitda legte um 14,9 Prozent auf 139 Mio. EUR zu. (dw)