Mitglieder der Fachgruppe Polyurethane des Fachverbandes Schaumkunststoffe und Polyurethane FSK auf der 56. Fachgruppensitzung bei Dow Deutschland Anlagengesellschaft in Ahlen (Bildquelle: FSK)

Mitglieder der Fachgruppe Polyurethane des Fachverbandes Schaumkunststoffe und Polyurethane FSK auf der 56. Fachgruppensitzung bei Dow Deutschland Anlagengesellschaft in Ahlen (Bildquelle: FSK)

Themen der Vorträge auf der Sitzung der Fachgruppe Polyurethane waren: Leichtbau-Lösungen aus Faserverbundkunststoffen/Composites von der AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe; Mischköpfe für Sonderanwendungen von Krauss-Maffei Technologies; die EU-Verordnung Nr. 571/2014 „fluorierte Treibhausgase“ und die Auswirkungen aus Sicht der Aerosolindustrie von Motip Dupli; „Addressing challenges and opportunities of the Circular Economy“ von Dow Chemical. Desweiteren gab es ein Update zur Reach-Verordnung sowie einen Überblick über aktuelle FSK-Themen von Klaus Junginger, Geschäftsführer des FSK. Junginger berichtete weiter, dass der Fachverband im Vergleich zum vergangenen Jahr einen Teilnehmeranstieg von rund 20 Prozent verzeichnet. Jörg Arntzen von Dow in Ahlen und Vorsitzender der FSK-Fachgruppe Polyurethane bestätigte: „Auch wir bemerken den Zuwachs und das erhöhte Interesse an den verschiedenen Themen rund um Polyurethan.“

Merkblätter und Produktbeschreibungen zu PUR-Weichschaum

Auf der Internetseite des Fachverbandes Schaumkunststoffe und Polyurethane sind jetzt auch die neuen technische Merkblätter und Produktbeschreibungen zu PUR-Weichschaum von der Technischen Fachgruppe PUR-Weichschaum zum Download verfügbar (in deutsch und englisch). In den Merkblättern werden unterschiedliche PUR-Schäume wie beispielsweise Gel-, Hypersoft-, Kalt- oder Visko-Schaum für vielfältige Anwendungs- und Einsatzbereiche typisiert und spezifiziert. Darüber hinaus stellt der Fachverband ein Merkblatt zu Rohdichte und Härtetoleranzen von PUR-Weichschaumstoffen, ein Muster-Materialdatenblatt sowie ein Grundsatzdokument zu den Themen Qualität und Umwelt zur Verfügung. „Die erstellten Merkblätter geben insbesondere der weiterverarbeitenden Industrie wertvolle Anhaltspunkte im Umgang mit den verschiedenen Arten von PUR-Weichschäumen. Das gilt für deren Verarbeitung und Anwendung gleichermaßen“, sagt Manfred Stahl, Geschäftsführer der Eurofoam Deutschland Schaumstoffe sowie Sprecher der Technischen FSK-Fachgruppe PUR-Weichschaum. Die technischen Dokumentationen beschreiben die mechanischen und chemisch-physikalischen Eigenschaften der verschiedenen Schaumstofffamilien. Das Materialdatenblatt dient darüber hinaus als Muster, welches es erleichtert, die Kennzeichnung der eigenen Produkte korrekt festzuhalten. Zudem gibt es Handlungsempfehlungen im Umgang mit PUR-Weichschaum. „Die Grundsätze zu Qualität und Umwelt ergänzen die geltenden DIN- und internationalen Normen und Richtlinien und verknüpfen diese beispielsweise in den VdS-Richtlinien mit den Vorschriften der Versicherungswirtschaft“, führt Stahl weiter aus. .“ (dw)