Neben den Gepäckablagen und Deckenpaneelen entwickelt und fertigt FACC jetzt auch den Eingangsbereich der neuen Airspace-Kabine für die Airbus-A320-Flugzeuge. (Bildquelle: FACC)

Neben den Gepäckablagen und Deckenpaneelen entwickelt und fertigt FACC jetzt auch den Eingangsbereich der neuen Airspace-Kabine für die Airbus-A320-Flugzeuge. (Bildquelle: FACC)

Der Auftrag hat ein Volumen von mehr als 230 Mio. EUR. Der Eingangsbereich umfasst die gesamte Verkleidung des Eingangs- sowie des Türbereichs samt den Deckenpaneelen im vorderen, mittleren und hinteren Teil des Flugzeuges. FACC entwickelt und fertigt die einbaufertigen Montagegruppen, versehen mit diversen Systemkomponenten wie Lichtsystemen, Lautsprechern oder Sauerstoffanschlüssen. Das Unternehmen erbringt auch die Nachweisführung für die Zulassungen für die Airspace-Kabinen.

Um den Eingangsbereich für den Airbus herzustellen, wird der Flugzeug-Zulieferer „mehrere Millionen Euro“ in den Ausbau der Fertigung investieren, vor allem in hochautomatisierte Technik, sagte der FACC-Chef Robert Machtlinger. Die Herstellung wird sich auf die Sheet Molding Compound-Technik (Heisspressverfahren, SMC-Verfahren) konzentrieren, was gegenüber dem herkömmlichen Verfahren „eine spürbare Kostensenkung mit sich bringt“, heißt es bei dem Zulieferer. Mit dieser Investition sollen zudem mehr als 100 hochqualifizierte Arbeitsplätze geschaffen werden. „Die Investition in die SMC-Fertigungsstraße wird sich lohnen und wir werden in weiterer Folge auch andere Anwendungen und Fertigungen im SMC-Verfahren anbieten“, erklärte Machtlinger. (dw)