Mit Hilfe eines photoschaltbaren Katalysatorsystems lassen sich sowohl Kettenlänge (links) als auch Zusammensetzung (rechts) der gebildeten Polymere durch Licht unterschiedlicher Wellenlänge kontrollieren. (Bildquelle: Universität Berlin)

Mit Hilfe eines photoschaltbaren Katalysatorsystems lassen sich sowohl Kettenlänge (links) als auch Zusammensetzung (rechts) der gebildeten Polymere durch Licht unterschiedlicher Wellenlänge kontrollieren. (Bildquelle: Universität Berlin)

Die neue Methode zur lichtregulierten Herstellung von bioabbaubaren Kunststoffen haben Wissenschaftler der Universität Berlin, der Bundesanstalt für Materialforschung Berlin sowie der Universität Düsseldorf entwickelt. „Mit unserem ferngesteuerten Katalysator sind wir nun erstmals in der Lage, die Bildung von Polymersträngen durch ein bestimmte Abfolge von Lichtpulsen gewissermaßen zu programmieren“, erläutern die Erstautoren der Studie, Fabian Eisenreich und Michael Kathan von der Universität Berlin. Ihre Entwicklung zur gezielten Steuerung der Polylactid-Kettenlänge ist ein wichtiger Schritt in Richtung intelligenter Herstellungsprozesse von (bioabbaubaren) Kunststoffen, um die wachsenden Anforderungen zukünftiger Anwendungen, wie lichtgesteuertem 3D-Drucken, erfüllen zu können. Die wissenschaftliche Arbeit ist in Nature Catalysis veröffentlicht (DOI: 10.1038/s41929-018-0091-8). (dw)