Die Mischung aus Weiterbildung und Informationsautausch (Networking) kam bei den rund 40 Teilnehmer des internationalen Service-Meetings Europa gut an. In der Bildmitte: Eckhard Witte, der Leiter der Servicetechnik. (Bildquelle: Arburg)

Die Mischung aus Weiterbildung und Informationsautausch (Networking) kam bei den rund 40 Teilnehmer des internationalen Service-Meetings Europa gut an. In der Bildmitte vorn: Eckhard Witte, der Leiter der Servicetechnik. (Bildquelle: Arburg)

Weil in allen Bereichen das Thema Digitalisierung zunehmend an Bedeutung gewinnt, wurde aus Sicht der IT auch ein Blick in die Zukunft geworfen und zum Beispiel die Potenziale von Cloud-Lösungen sowie von Virtual und Augmented Reality (AR, VR) im Servicesektor vorgestellt. Nach zwei Tagen geballtem Wissenstransfer und intensivem Erfahrungsaustausch geben die leitenden Service-Experten nun ihr neu erworbenes Know-how an ihre Mitarbeiter in den jeweiligen Ländern weiter.

Der Vertriebsgeschäftsführer von Arburg, Gerhard Böhm, betonte den hohen Stellenwert des Service für das Unternehmen, das weltweit auf eigene Servicetechniker setzt: „Mit jedem Besuch eines Servicetechnikers vor Ort bekommt Arburg zusätzlich zur erstklassigen Technik auch ein Gesicht, das sich bei den Kunden einprägt.“ So würden die Kunden weltweit den persönlichen Kontakt zu den Servicetechnikern und deren Kompetenz sehr schätzen. Hinzu komme die hohe Verfügbarkeit der Ersatzteile und deren schnelle Bereitstellung. (dw)