Die Entwicklung von Lösungen und Diensten für das Cockpit der Zukunft ist eines der Ziele des Partnerschaftsrahmenvertrages, den Faurecia mit der chinesischen FAW Group abgeschlossen hat. (Bildquelle: Faurecia)

Die Entwicklung von Lösungen und Diensten für das Cockpit der Zukunft, vor allem für die FAW-Luxusmarke Hongqi (Red Flag), ist eines der Ziele des Partnerschaftsrahmenvertrages mit dem Automobilzulieferer Faurecia. Im Bild: Entwurf für das Cockpit des Renault Espace. (Bildquelle: Faurecia)

Im Rahmen der Zusammenarbeit wurden mehrere Bereiche definiert:

  • Entwicklung von Lösungen und Diensten für das Cockpit der Zukunft, um – vor allem für die FAW-Luxusmarke Hongqi (Red Flag) – ein personalisiertes und intelligentes Benutzererlebnis zu verwirklichen. Darüber hinaus arbeiten die beiden Unternehmen auch beim Design und bei der wahrgenommenen Qualität der Marke zusammen.
  • Entwicklung vernetzter, vielseitiger und vorausschauender Sitzlösungen für verschiedene Anwendungsfälle und Fahrsituationen.
  • Bereitstellung von Technologien für Emissionsfreiheit und bessere Luftqualität für Nutzfahrzeuge und Pkw in den Bereichen Batteriepack- und Brennstoffzellensysteme sowie leichte Verbundwerkstoffe.

Patrick Koller, CEO von Faurecia, merkte dazu an: „Wir fühlen uns sehr geehrt, diese strategische Partnerschaft mit FAW zu unterzeichnen, einem führenden OEM, der sich das Ziel gesetzt hat, die chinesische Automobilbranche entscheidend zu prägen. Faurecia ist hervorragend positioniert, um intelligente, vorausschauende und vernetzte Technologien für ein einzigartiges Fahrerlebnis bereitzustellen. Die Zusammenarbeit wird unsere Beziehung und Zusammenarbeit mit chinesischen OEMs weiter stärken.“

Die FAW Group ist ein chinesischer Hersteller von hochwertigen Pkw, Lkw und Bussen. Das 1953 gegründete Unternehmen ist mit mehr als drei Millionen verkaufter Einheiten im Jahr 2017 einer der großen Automobilkonzerne Chinas.