Die Temperierbrücke ist aus widerstandsfähigem Edelstahl gefertigt und überbrückt variabel Kühlbohrungsabstände von 30 bis 500 Millimetern. (Bildquelle: Strack Norma)

Die Temperierbrücke ist aus widerstandsfähigem Edelstahl gefertigt und überbrückt variabel Kühlbohrungsabstände von 30 bis 500 Millimetern. (Bildquelle: Strack Norma)

Der Normalienhersteller hat mit der neuen Temperierbrücke Z7741 ein kompaktes und stabiles System entwickelt, das zwei Kühlbohrungen miteinander verbindet. Auch Kühlkanäle über mehrere Formplatten können so außen umgelenkt werden. Die Temperierbrücke ist mit einem Kanaldurchmesser von 8 Millimetern und in drei Längen erhältlich. Damit verfügt sie über einen variablen überbrückbaren Kühlbohrungsabstand von 30 bis 500 Millimetern, was eine besonders hohe Flexibilität im Aufbau ermöglicht. Die Länge wird individuell auf den Abstand der beiden Kühlbohrungen angepasst. Je nach Aufbau kann die Temperierbrücke auf die Außenfläche der Formplatten aufgesetzt oder vertieft in die Formplatten eingelassen werden. Zur einfachen Demontage sind in den Haltern Auszugsgewinde angebracht. Sie ist aus Edelstahl gefertigt und lässt sich so auch mit aggressiven Kühlmedien wie leichten Säuren einsetzen, ohne zu korrodieren.