Autoneum_Eröffnung_Werk Komarom Ungarn_Holzammer Meier Hirzel Csicsai

Eröffnung des neuen Autoneum-Werks in Ungarn (v.l.n.r.): Matthias Holzammer, Leiter der Business Group Europe, Bernhard Meier, Leiter Operations Central Europe & Iberia, Martin Hirzel, CEO und Tamás Csicsai, der Werkleiter Komárom. (Bildquelle: Autoneum)

Autoneum beliefert aus diesem Werk deutsche und britische Automobilhersteller just-in-time in ihren nahe gelegenen Produktionsstätten in Ungarn und der Slowakei. Die ersten Teppichsysteme für einen deutschen Premiumhersteller laufen in wenigen Wochen vom Band. Wegen ihres geringen Gewichts kommen künftig in Komárom produzierte, textile Radhausverkleidungen unter anderem in einem vollelektrischen SUV eines britischen Herstellers zum Einsatz, wo sie sowohl zur Lärm- wie Gewichtsreduktion dieses Modells beitragen.

Martin Hirzel, CEO des Automobilzulieferers, sagte anlässlich der Eröffnung der Fertigungsstätte: „Die starke Kundennachfrage und die nahezu maximale Kapazitätsauslastung unserer bestehenden europäischen Produktionskapazitäten haben den Bau dieses weiteren Werkes in Osteuropa erfordert. Angesichts der Nähe des Werks zu Produktionsstätten zahlreicher Automobilhersteller ist das Werk in Komárom bereits für einen Ausbau der Produktionsfläche ausgelegt.“

Der Automobilzulieferer legt Wert auf nachhaltige Produktionsprozesse an allen Standorten. In Komárom plant Autoneum die anfallenden Produktionsausschüsse und -abfälle zu rezyklieren und für die Wiederverwendung außerhalb der Komponentenfertigung aufzubereiten. (dw)