(v.l.n.r.) Peter Schneider, Präsident Sparkassenverband Baden-Württemberg, Christine Neumann-Martin MdL, Stephan Scholl, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Pforzheim-Calw, Walter Herrmann, Ingeborg Herrmann, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg. (Bildquelle: Herrmann Ultraschall)

(v.l.n.r.) Peter Schneider, Präsident Sparkassenverband Baden-Württemberg, Christine Neumann-Martin MdL, Stephan Scholl, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Pforzheim-Calw, Walter Herrmann, Ingeborg Herrmann, Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg. (Bildquelle: Herrmann Ultraschall)

Peter Schneider, Präsident Sparkassenverband Baden-Württemberg, und Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg, würdigten Walter Herrmann als einen Unternehmer mit Pionier- und Erfindergeist. Im Jahr 1961 wagte er mit der Idee eines betriebssicheren Ultraschall-Generators den Sprung in die Selbstständigkeit. Heute ist das Unternehmen Herrmann Ultraschalltechnik mit Hauptsitz in Karlsbad ein international agierender Hersteller für Ultraschallschweißmaschinen mit Standorten in 19 Ländern und 400 Beschäftigten weltweit.

In über fünf Jahrzehnten sorgten Walter Herrmann und seine Mitarbeiter zuverlässig für Innovationen: Die erste schallgeschützte Ultraschall-Schweißmaschine, die erste Visualisierungsmöglichkeit des Schweißprozesses auf einem integrierten Monitor und der erste volldigitale Ultraschall-Generator stammen aus dem Hause Herrmann. Für seine Leistungen erhielt der Firmengründer zahlreiche Auszeichnungen wie den renommierten EDANA INDEX Award, die Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg und den Deutschen Verpackungspreis.