Siebwechsler reduziert die Anzahl nötiger Siebwechsel und den Materialverlust bei Rückspülungen – Schmelzestrom und Durchsatz bleiben konstant. (Bildquelle: Nordson)

Siebwechsler reduziert die Anzahl nötiger Siebwechsel und den Materialverlust bei Rückspülungen – Schmelzestrom und Durchsatz bleiben konstant. (Bildquelle: Nordson)

Innerhalb des neuen Siebwechslers wird der Schmelzestrom aus dem Extruder eingangsseitig aufgeteilt und in vier Siebkavitäten geleitet, von denen sich jeweils zwei in einem hydraulisch verfahrbaren Siebbolzen befinden. Jedes Siebkavitätenpaar ist so positioniert, dass der jeweilige Schmelzestrom filtriert wird, bis eine der beiden Kavitäten aus dem Prozess herausgenommen wird, um Verunreinigungen mittels Rückspülen zu entfernen. Der Rückspül-Zyklus läuft SPS-gesteuert und vollautomatisch ab. Zusätzlich zu den zwei Siebbolzen gibt es einen hydraulisch betätigten Verdrängerstößel, der beim Rückspülen aktiv wird. Wenn der Differenzdruck am Siebwechsler aufgrund von Verschmutzungen einen in der Steuerung vorgegebenen Wert erreicht, wird automatisch der Rückspülzyklus für alle 4 Siebkavitäten gestartet. Für jede Siebkavität zieht sich der Verdrängerstößel zurück und erzeugt dadurch ein Reservoir mit gefilterter Polymerschmelze. Dieses Material wird hydraulisch komprimiert und in umgekehrter Richtung von der Siebrückseite her durch das Sieb gedrückt. Die vor dem Sieb sitzenden Verunreinigungen werden durch den einstellbaren Rückspüldruck und die hohe Rückspülgeschwindigkeit zügig aus dem System ausgeschleust. Die Sequenz läuft nacheinander für jede der vier Siebkavitäten gleich ab.