Aktuelle Version der Standard-Bildverarbeitungssoftware (Bildquelle: MVTec)

Aktuelle Version der Standard-Bildverarbeitungssoftware (Bildquelle: MVTec)

Von zwei weiteren Features profitieren vor allem Entwickler: Erstens können sie nun HDevelop-Prozeduren nicht nur in C++, sondern auch in .NET über einen exportierten Wrapper genauso einfach aufrufen wie eine native Funktion. Zweitens wird das Arbeiten mit Handles komfortabler. Diese werden ab der neuen Version automatisch gelöscht, wenn sie nicht mehr benötigt werden. Der Anwender muss somit nicht verwendeten Speicher nicht mehr manuell freigeben. Zudem verfügt die Software über die Fähigkeit, Barcodes mit sehr dünner Strichbreite oder leicht verschwommene Codes aufgrund optimierter Kantenerkennung zuverlässiger zu lesen. Weiter wird auch die Qualität der Barcodes nach dem aktuellsten Stand der Norm ISO/IEC 15416 geprüft. Und auch für das oberflächenbasierte 3D-Matching sorgt das Release mit optimierten Funktionen: Mit ihnen kann die Lage von Objekten im Raum robuster bestimmt werden, was das Entwickeln von 3D-Anwendungen unkomplizierter macht. Des Weiteren ermöglicht ein neues Kameramodell nun die Korrektur von Verzerrungen in Bildern, die mit hyperzentrischen Kameraobjektiven aufgenommen wurden. Diese Objektive sind in der Lage, gleichzeitig mehrere Seiten eines Objekts abzubilden und ermöglichen dadurch eine konvergierende Sicht auf das Prüfobjekt. Mit dieser Technik benötigen Anwender nur noch ein einziges Kamerasystem für Inspektions- und Identifikationsaufgaben, beispielsweise die Inspektion von zylindrischen Objekten.