Kunststoffmesse in den USA: PET ist im Kommen

Der erste Messetag der NPE 2015 begann zwar mit Regen, davon ließen sich aber weder die ­Besucher abhalten, nach Orlando zu kommen, noch trübte es die Stimmung in den Hallen. (Bildquelle: David Löh/Redaktion Plastverarbeiter)

Die alle drei Jahre in Orlando stattfindende NPE findet vom 7. bis 11. Mai 2018 statt. Bisher haben sich 2.150 Aussteller angemeldet. Im Jahr 2015, bei der bisher letzten NPE, waren es noch rund 2.000. Diese verteilen sich auf drei Hallen und insgesamt rund 111.500 m² Fläche. Allerdings, teilt der Veranstalter Plastics Industry Association (Plastics; vormals SPE) mit, kommen nach wie vor weitere Aussteller hinzu. Besucherseitig rechnet der Plastics-Verband mit 65.000, was dem Wert der NPE 2015 entspricht.

In den Messehallen hat der Veranstalter elf sogenannte Technologiezonen eingerichtet. Dort sind Aussteller mit Produkten zu bestimmten Themen versammelt. Diese sind:

  • Business und Finanzen
  • Flexibles Vinyl
  • Design-Center
  • Materialforschung
  • Werkzeugbau
  • Verarbeitung
  • Tiefziehtechnik

Neu dabei in diesem Jahr sind die vier Technologiezonen 3D-Druck, PET-Flaschen und Medizinprodukte sowie Refocus (Recycling).

NPE bietet stark ausgebautes Vortragsprogramm

Im Vergleich zur letzten Ausgabe im Jahr 2015 kommen in diesem Jahr neue Vortragsreihen hinzu. Eine davon ist der 3D-Druck-Workshop. Er beginnt am dritten Messetag, dem 9. Mai 2018, und dauert einen halben Tag. Dabei werden Anwendungen der additiven Fertigung gezeigt sowie 3D-Druck mit konventionellen Verfahren verglichen. Einige der Themenschwerpunkte sind additiv gefertigte konturnahe Kühlkanäle in Werkzeugen, neue 3D-druckbare Composites sowie der Einfluss von additiver Fertigung auf sicherheitskritische Bauteileigenschaften.

Eine weitere Nebenveranstaltung ist der Refocus Sustainability & Recycling Summit. Er findet vom 8. bis 10. Mai 2018 jeweils ab nachmittags (8./9. Mai) beziehungsweise vormittags (10. Mai) statt. Das Vortragsprogramm (Link) beinhaltet Themen rund um das Recycling. Zum Beispiel ist ein Vortrag dabei, der einige Technologien vorstellt, die es irgendwann ermöglichen könnten, Kunststoffe unendlich oft und ohne Qualitätsverlust zu reyceln. Ein weiterer Vortrag erläutert Konzepte für den Einsatz von biobasierten Kunststoffen in der Flaschenproduktion. Am Refocus Sustainability & Recycling Summit Interessierte müssen sich Vorab anmelden.

David Löh

Über den Autor

David Löh

ist Redakteur des Plastverarbeiter.
david.loeh@huethig.de