Der Schweizer Automatisierungskonzern ABB will 100 Mio. EUR in seine Tochter B&R investieren: An deren Zentrale im österreichischen Eggelsberg soll ein Innovations- und Bildungscampus entstehen, der als globales Technologie- und Innovationszentrum für den Geschäftsbereich Machine & Factory Automation dient. (Bildquelle: B&R)

Der Schweizer Automatisierungskonzern ABB will 100 Mio. EUR in seine Tochter B&R investieren: An deren Zentrale im österreichischen Eggelsberg soll ein Innovations- und Bildungscampus entstehen, der als globales Technologie- und Innovationszentrum für den Geschäftsbereich Machine & Factory Automation dient. (Bildquelle: B&R)

Bei dem Vorhaben handelt es sich um die „bisher größte organische Investition“ in die Industrieautomation in der 130-jährigen Geschichte von ABB, erklärt das Unternehmen. Der Forschungs- und Entwicklungsstandort soll 35.000 m² umfassen und Platz für rund 1.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

Der Spatenstich ist für diesen Sommer geplant. Die Inbetriebnahme folgt im Laufe des Jahres 2020. Damit wird der Standort Eggelsberg zu einem der größten Forschungs- und Entwicklungszentren von ABB.

Die neuen sowie bereits vorhandenen Mitarbeiter arbeiten dann in Labors, um Automationstechnologien, Steuerungssysteme zu entwickeln und zu erproben. Dabei geht es um Themen wie das Maschinelle Lernen und Künstliche Intelligenz. Außerdem entsteht mit der sogenannten Automation Academy ein Format für Schulungen und die Einarbeitung von Kunden, Partnern und Mitarbeitern in diesen Technologien.

Produkt- und Software-basierten Automationslösungen

Bis zur Übernahme durch ABB im Juli 2017 war B&R der größte unabhängige Anbieter von Produkt- und Software-basierten Lösungen für die Maschinen- und Fabrikautomation. Inzwischen gehört das Unternehmen zur ABB-Division „Industrial Automation“ und wird als globaler Geschäftsbereich „Machine & Factory Automation“ geführt. Mit den vereinten Portfolios bietete ABB das gesamte Spektrum an Technologie- und Softwarelösungen für alle Bereiche der Industrieautomation an. Dieses erstreckt sich vom Messen und Steuern über Antriebe und Robotik bis zur Digitalisierung und Elektrifizierung.

B&R ist unter dem Dach von ABB hervorragend gestartet und übertrifft unsere Erwartungen. Wir sind auf gutem Weg unser Umsatzziel von 1 Mrd. US-Dollar schon bald zu erreichen“, sagte Ulrich Spiesshofer, Vorstandsvorsitzender von ABB, bei einer mit dem Österreichischen Bundeskanzler abgehaltenen Pressekonferenz in Linz.

Auch seinen zweiten Standort in Österreich, in Gilgenberg, baute B&R aus. Kürzlich entstanden dort zusätzliche Flächen für die Produktion, Büroarbeitsplätze und Schulungsräume.

(dl)


Die beliebtesten Roboter und Greifer des Jahres 2017