PEEK-Hochleistungspolymere (Polyetheretherketon) können mit ihrer hohen Temperatur- und Chemikalienbeständigkeit Metallbauteile ersetzen und ermöglichen so beispielsweise Leichtbau-Anwendungen. (Bildquelle: Evonik / Frank Preuss)

PEEK-Hochleistungspolymere (Polyetheretherketon) können mit ihrer hohen Temperatur- und Chemikalienbeständigkeit Metallbauteile ersetzen und ermöglichen so beispielsweise Leichtbau-Anwendungen. (Bildquelle: Evonik / Frank Preuss)

Nach den Worten von Dr. Ralf Düssel, Leiter des Geschäftsgebiets High Performance Polymers bei Evonik, verzeichnet das PEEK-Geschäft „seit mehreren Jahren ein anhaltend starkes Wachstum, etwa in der Automobil-, Luftfahrt-, Öl- und Gasindustrie oder dem Medizinbereich“. Im Rahmen der Optimierungsmaßnahmen wurde auch die Anlagenproduktivität gesteigert sowie der Energiebedarf, Materialeinsatz sowie der bei der Produktion anfallende Abfall vermindert. (dw)