Heißkanalsystem (Bildquelle: Hasco)

Heißkanalsystem (Bildquelle: Hasco)

Die Anschlusskabel der einzelnen Düsen und des Heißkanals werden durch individuell angefertigte Kabelkanäle zum Anschlusskasten geführt und dort nach Anwendervorgaben verdrahtet. Das vermeidet zusätzlichen Anschlussaufwand beim Formenbauer oder Spritzgießer und ermöglicht einen reibungslosen Produktionsstart. Die korrekte Zuordnung der Zonen zu den Verteilerheizungen und Düsen werden in einem Maßprotokoll sowie in einem speziellen Prüfprotokoll dokumentiert. Montage und Demontage des Systems werden durch den beschriebenen konstruktiven Aufbau erheblich erleichtert und Beschädigungen des Heißkanalsystems bei der Formwartung vermieden. Entsprechende Befestigungspunkte am Verteiler ermöglichen ein einfaches Ausheben aus der Kavitätenplatte und verhindern ein Verspannen des Systems durch Kippen beim Ein- oder Ausbau. Die Systeme werden unter Berücksichtigung der Wärmeausdehnung und des Verhältnisses Stichmaß zur Düsenlänge in enger Abstimmung mit dem Anwender individuell ausgelegt, konstruiert und gefertigt. HASCO garantiert Maßhaltigkeit, die ordnungsgemäße elektrische Verdrahtung sowie die kunststoffdichte Abdichtung zwischen Düsen und Verteiler. Die verdrahteten Heißkanalsysteme stellen einen Kompromiss zwischen montierten Systemen und Heißen Seiten dar. Sie bieten ein attraktives Preis-/Leistungsverhältnis und ermöglichen Agilität durch kürzeste Lieferzeiten.