Monitor und Controller der Nadelöffnungssteuerung (Bildquelle: Synventive)

Monitor und Controller der Nadelöffnungssteuerung (Bildquelle: Synventive)

Die signifikanteste Ergänzung besteht in der Möglichkeit, die Öffnung der Verschlussnadel an jeder beliebigen Position des Hubweges zu stoppen und dort für eine definierte Zeit zu halten. Dies ermöglicht eine individuelle Schmelzeflussregelung an jeder Düse, um Bauteile in Familienwerkzeugen zu balancieren oder auch komplexe, mehrfach angebundene Bauteilgeometrien optimal zu füllen. Ebenso können unterschiedliche Öffnungsprofile in einem Zyklus programmiert werden, was die Möglichkeit eröffnet, Kaltkanäle vorzufüllen oder differentielle Nachdruckphasen bei komplexen Bauteilanwendungen zu fahren. Ein entscheidender Vorteil ist zudem die einfache Testmöglichkeit an einem entsprechend vorbereitetem hydraulischem Nadelverschlusssystem. Wenn sich bei diesem Test herausstellt, dass die Steuerung den Prozess oder die Bauteilqualität positiv beeinflusst, kann die Technologie am bestehenden System nachgerüstet werden. Alle Nadelverschluss-Heißkanalsysteme des Unternehmens können standardmäßig als SVG+-System mit Nadelpositionssensoren, die diese Nachrüstung ermöglichen, geliefert werden. Die Technologie kann an jedes, so vorbereitete System, installiert werden. Anwender müssen sich nicht mehr vorab für eine Fließkontroll-Technologie entscheiden, ohne im Vorfeld zu wissen, ob sie sie auch wirklich benötigen.