Noch bis zur Hauptversammlung im Mai, dann ist Schluss. Dann legt der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Rolf Stomberg sein Mandat nieder. (Bildquelle: Lanxess)

Noch bis zur Hauptversammlung im Mai, dann ist Schluss. Dann legt der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Rolf Stomberg sein Mandat nieder. (Bildquelle: Lanxess)

„Bei meiner Wiederwahl in den Aufsichtsrat im Jahr 2015 habe ich angekündigt, die Neuausrichtung von Lanxess zu begleiten, aber nicht über die volle Wahlperiode zu amtieren. Jetzt steht das Unternehmen gut da und ist zurück auf Wachstumskurs. Das ist ein guter Zeitpunkt, um den Vorsitz des Aufsichtsrats in neue Hände zu legen“, so Stomberg.

Die Zahlen geben ihm Recht: Das Geschäftsjahr 2017 lief gut für den Chemiekonzern. Umsatz und bereinigter Konzerngewinn stiegen sprunghaft. Die Kosten für die Integration des im letzten Jahr übernommenen Chemtura-Geschäfts drücken allerdings auf die Bilanz. Details liefert der Artikel zum Geschäftsbericht 2017 von Lanxess.

Wunschnachfolger an der Aufsichtsratsspitze steht fest

Als seinen Nachfolger im Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden hat Stomberg Dr. Matthias Wolfgruber vorgeschlagen. Der promovierte Chemiker und ehemalige Vorstandsvorsitzende bei Altana gehört dem Kontrollgremium als Vertreter der Aktionäre seit dem Jahr 2015 an. Die Wahl des neuen Vorsitzenden erfolgt durch den Aufsichtsrat in dessen konstituierender, erster Sitzung im Anschluss an die Hauptversammlung 2018.

Als neues Mitglied soll Pamela Knapp in den Aufsichtsrat des Konzerns nachrücken. Sie wird den Aktionären auf der Hauptversammlung am 15. Mai 2018 zur Wahl vorgeschlagen. Die Diplom-Volkswirtin war zuletzt Finanzvorstand bei dem Marktforschungsunternehmen GFK in Nürnberg. Davor war sie in verschiedenen Führungspositionen im Siemens-Konzern tätig.