Die Chinaplas 2018 wird deutlich größer als ihre Vorgängerveranstaltungen. Die Messeleitung rechnet mit rund 180.000 Besuchern aus aller Welt.  (Bildquelle: Adsale Exhibition)

Die Chinaplas 2018 wird deutlich größer als ihre Vorgängerveranstaltungen. Die Messeleitung rechnet mit rund 180.000 Besuchern aus aller Welt. (Bildquelle: Adsale Exhibition)

Die Chinaplas braucht mehr Platz. Aufgrund dieser Erfahrungen aus den Vorjahren wird die weltweit zweitgrößte Messe für Kunststoff- und Gummiverarbeitung 2018 erstmals im National Exhibition and Convention Center (NECC), Hongqiao, Shanghai, ausgetragen. Hier werden auf einer Fläche von 340.000 Quadratmetern mehr als 4000 Aussteller ihre Produkte und Lösungen präsentieren. Die Veranstalter rechnen mit rund180.000 Fachbesuchern aus 150 Ländern und Regionen, die sich unter anderem über die Programmschwerpunkte smarte Produktion, innovative Materialien und grüne Lösungen informieren können.

Automotive und Medizintechnik im Fokus

Ein Branchenfokus der diesjährigen Chinaplas liegt auf Kunststofflösungen für die Automobilindustrie, wobei insbesondere energiesparende Leichtbaukonzepte und E-Mobile im Zentrum stehen. Kein Zufall, denn die Umstellung der Automobilproduktion auf alternative Antriebe wird als Teil der staatlichen Strategie „Made in China 2015“ vorangetrieben. Im Jahr 2017 wurden nach Angaben des Verbandes der chinesischen Automobilproduzenten bereits 794.000 Elektrofahrzeuge hergestellt, 54 Prozent mehr als im Vorjahr. Auf Interesse dürften  in Shanghai zum Beispiel neue Batteriegehäuse aus faserverstärkten Kunststoffen stoßen, die rund 80 Prozent leichter sind als vergleichbare Metallgehäuse und somit eine wichtige Forderung an eine zukunftsfähige E-Mobilität erfüllen.

Im Blickpunkt der Chinaplas stehen darüberhinaus Kunststoffanwendungen in der Medizintechnik, wie etwa neu angepasste Kunststoffe für Implantate sowie gegen Sterilisation und Röntgenstrahlung resistente Materialien oder elektrisch leitfähige Polymere. Im Verpackungssektor sind Gewichtsreduktion, Materialeinsparungen sowie die Verarbeitung von bioabbaubaren Polymeren wichtige Trends, die auf der Messe thematisiert werden.

Mit der Thermoplastic Elastomers & Rubber Zone bietet die Chinaplas 2018 erstmals der Elastomer-Branche eine eigene Plattform mit rund 70 Ausstellern. Eine weitere Technology Zone widmet sich dem 3D-Druck und der additiven Fertigung.

Dritte Industrie 4.0 Konferenz

Die Ausstellung wird begleitet von einem umfangreichen Kongressprogramm. Nach der Premiere vor zwei Jahren führt Chinaplas 2018 die dritte Industrie 4.0 durch. Unterstützt wird die Messe dabei erneut  vom Verband der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer VDMA. Die Konferenz wird gemäß Veranstalter zahlreiche Praxisbeispiele  aus der kunststoffverarbeitenden Industrie thematisieren  und Gelegenheit für anwendungsorientierte Diskussionen bieten.  Dafür spricht die Liste der Referenten , die unter anderem von Arburg, Erema, Kuka, Krauss Maffei, RWTH Aachen oder Wittmann Battenfeld entsandt werden.

China ist der weltweit zweitgrößte Absatzmarkt für Kunststoff- und Gummimaschinen. Im Jahr 2017 lieferten allein die deutschen Hersteller Maschinen im Wert von 717 Mio. EUR ins Reich der Mitte. Für das 1. Halbjahr 2018 erwarten die Unternehmen  laut VDMA-Umfrage anhaltendes Wachstum. Die Chinaplas dürfte hierzu wichtige Impulse liefern. (rm)