Evonik hat am Standort Marl eine weitere Anlage für spezielle Polyamid-12-Pulver (PA12) eröffnet. (Bildquelle: Evonik)

Evonik hat am Standort Marl eine weitere Anlage für spezielle Polyamid-12-Pulver (PA12) eröffnet. (Bildquelle: Evonik)

Evonik investierte einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag in das Projekt. „Die neuen Produktionskapazitäten ermöglichen uns, am weltweiten Wachstum in attraktiven Märkten wie etwa der Beschichtungsindustrie oder des 3D-Drucks eine noch stärkere Rolle einzunehmen“, erklärt Claus Rettig, Vorsitzender der Geschäftsführung von Evonik Resource Efficiency.

Der Chemiepark Marl ist der weltweit größte Standort des Unternehmens. Es stellt seine PA12-Produkte dort in einem Produktionsverbund her.

Der Chemiekonzern vermarktet Polyamid 12 als Pulver unter dem Namen Vestosint. Das Material kommt zum Beispiel als Beschichtung von Metallen bei Haushaltsgütern zum Einsatz. Ebeso bei Geschirrspülkörben, in der Automobilindustrie oder Medizintechnik. Zudem entwickelt das Unternehmen Kunststoffpulver für die industrielle additive Fertigung von Hightech-Bauteilen.

(dl)


Bildergalerie: Geräte für die additive Fertigung