Schalthebel für das Doppelkupplungsgetriebe des Porsche Macan (Bildquelle: alle Weiss Kunststoffverarbeitung)

Schalthebel für das Doppelkupplungsgetriebe des Porsche Macan (Bildquelle: alle Weiss Kunststoffverarbeitung)

Manuell oder automatisch schalten? Geschwindigkeit oder Komfort? Wer ein Auto mit Doppelkupplungsgetriebe fährt, kann wählen. Im Automatikmodus sorgen solche Getriebe für selbsttätige Gangwechsel. Im manuellen Modus wechseln sie ebenfalls sehr schnell den Gang, ohne dass der Fahrer eine Kupplung betätigen muss. Möglich wird das durch die Aufteilung der Kraftübertragung in zwei Teilgetriebe, die über eine Doppelkupplung abwechselnd mit dem Motor verbunden werden. Der Kraftfluss verläuft dann immer über ein Teilgetriebe und eine Kupplung, während der nächste Gang im zweiten Teilgetriebe schon eingelegt ist. Beim Gangwechsel wird die eine Kupplung geöffnet, die andere gleichzeitig geschlossen. Das Ergebnis: ein Gangwechsel in Millisekunden ohne spürbare Zugkraftunterbrechung. Der Fahrer profitiert davon zweifach: durch bessere Beschleunigungswerte und verringerten Kraftstoffverbrauch.

An der Schnittstelle zwischen dem Fahrer und einem solchen Getriebe kommt es auf Präzision und perfektes „Feeling“ an – sonst teilt sich dem Fahrer die außerordentliche Geschwindigkeit des Gangwechsels nicht mit. Hier spielt die Schaltung eine zentrale Rolle.

Jopp Automotive mit Hauptsitz in Bad Neustadt/ Saale ist in der Automobilindustrie, vor allem bei den Premium-Herstellern als Spezialist für die Betätigung von manuellen, automatischen und automatisierten Getrieben bekannt. Das Unternehmen entwickelt und fertigt Schaltungen, die sich durch hohen Bedienkomfort und Funktionssicherheit, exzellente Haptik und ein edles Erscheinungsbild auszeichnen. Ein gutes Beispiel dafür gibt die Schaltung des optionalen Siebengang-Doppelkupplungsgetriebes im Porsche Macan. Hier liefert Jopp eine komplette Lösung vom Schaltstock bis zum Schaltzug, der in diesem Fall als „Shift-by-Cable“-System ausgeführt ist. Zum Lieferumfang gehören auch Elektronik- und Sensormodule wie zum Beispiel Magnetschalter zur Abfrage der Schaltposition sowie die Integration der Schaltung in die existierende Softwarearchitektur des Fahrzeugs.

14 Gehäusekomponenten aus PA und POM

Die 14, mit sehr engen Toleranzen gefertigten Gehäusekomponenten werden an einen Getriebe-Hersteller geliefert. Dort werden die Metallkomponenten eingelegt und die Sensoren und Steuerungen integriert.

Die 14, mit sehr engen Toleranzen gefertigten Gehäusekomponenten werden an einen Getriebe-Hersteller geliefert. Dort werden die Metallkomponenten eingelegt und die Sensoren und Steuerungen integriert.

Das reine Gehäuse der Schaltung besteht aus insgesamt vierzehn Komponenten und wird von der Firma Weiss Kunststoffverarbeitung, Illertissen, gefertigt, die auch an der Optimierung der Basiskonstruktion beteiligt war. Das Unternehmen gilt als Spezialist für die Verarbeitung von anspruchsvollen Kunststoffen wie PA, POM und glasfaserverstärkten Compounds, die in der Automobilindustrie häufig in motornahen Anwendungen zum Einsatz kommen – zum Beispiel als Kettenspanner. Aber auch für das Interieur von Fahrzeugen entwickelt und fertigt Weiss hochwertige Komponenten wie etwa verstellbare Luftaustrittsdüsen, Mantelhaken, Säulenverkleidungen und Airbag-Abdeckungen.

Hohe Stabiltät bei geringem Gewicht

Bei der Schaltung des Porsche Macan galt es unter anderem die Anforderung zu erfüllen, dass die Betätigungskräfte dauerhaft gleich bleiben und auch stark belastete Zonen wie zum Beispiel die Führung des Schaltzugs eine lange Lebensdauer erreichen. Daraufhin wurde sowohl die Materialauswahl – es kommen diverse Polyamide wie PA6 und PA66, teils glasfaserverstärkt, und POM zum Einsatz – als auch das Detaildesign abgestimmt. Die Optimierung unter Gewichtsaspekten spielte ebenfalls eine wichtige Rolle, wie die Verrippung der großflächigeren Bauteile zeigt. Hier kamen Konstruktions- und Optimierungsverfahren wie FMEA und Füllsimulationen zur Anwendung, bei denen das Weiss-Engineering über umfassende Expertise verfügt.

Weiss liefert die vierzehn Gehäusekomponenten, die mit sehr engen Toleranzen gefertigt werden, an das Jopp-Werk in Bad Neustadt, wo nicht nur Metallkomponenten eingelegt, sondern auch Sensoren und Steuerungen integriert werden. Auf die Endmontage der kompletten Schaltung mit Schaltstock und –zug folgt eine umfassende mechanische und elektrische End-of-Line-Prüfung. Das vollständige Schaltmodul wird dann im Porsche-Werk Leipzig verbaut.

 

 

 

Über den Autor

Martin Sturm

ist Key Account Manager bei Weiss Kunststoffverarbeitung, Illertissen.

m.sturm@weiss-kunststoff.de